Bank­geheimnis Meldung

Das Bank­geheimnis hat welt­weit bald ausgedient – auch in der Schweiz.

Jetzt will auch die Schweiz Bank­daten von Steuerflücht­lingen liefern, berichtet die Europäische Kommis­sion. Mitte März vereinbarten die Schweiz und die EU-Mitglied­staaten, ab dem Jahr 2018 auto­matisch Kontendaten auszutauschen. EU-Bürger können dann nicht mehr unver­steuertes Einkommen auf Schweizer Konten vor dem Finanz­amt verstecken. Die EU-Mitglied­staaten erhalten dann jähr­lich Namen, Adressen und Konto­daten ihrer Bürger mit Konten in der Schweiz. Diese Steuer­trans­parenz entspricht dem OECD/G20-Stan­dard für den auto­matischen Informations­austausch. Das Abkommen müssen noch der EU-Rat und die Schweizer Regierung verabschieden. Damit wird bis zum Sommer gerechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.