Bankgebühren Verbraucherschutz unerwünscht

0
Inhalt

„Wir machen den Weg frei“? Im Unterschied zur Werbung scheint bei einigen Genossenschaftsbanken in der Wirklichkeit eine Blockadepolitik zu gelten. Rund 150 bayerische Banken haben der Schutzgemeinschaft für Bankkunden (SfB) Hausverbot erteilt, nachdem sie um Einsicht in die Preis- und Leistungsverzeichnisse gebeten hatte. Der SfB prüft nämlich, ob dort Gebühren stehen, die eigentlich gar nicht verlangt werden dürfen. 41 gerichtlich verbotene Klauseln liegen dem Verein vor. Nun wehrt sich der SfB: In 61 Fällen erreichte er schon gerichtliche Verfügungen gegen die Hausverbote.

Tipp: Jeder hat das Recht, das Preis- und Leistungsverzeichnis einzusehen. Der SfB prüft ihm zugesandte Verzeichnisse kostenfrei. Informationen zu diesem Thema unter www.schuvoba.de.

0

Mehr zum Thema

  • Immobilien Vererben oder verschenken? So finden Sie den richtigen Weg!

    - Sprunghaft gestiegene Immobilien­preise führen zur Sorge vor der Erbschaft­steuer. Ob sie berechtigt ist und wie eine Schenkung beim Steu­ersparen hilft, verraten wir hier.

  • Investment­steuerreform Das müssen Sie über die Fonds­steuer wissen

    - Seit 2018 gelten für Fonds­anleger neue Steuer­regeln. Die Neuerungen betreffen deutsche und ausländische Fonds sowie Immobilienfonds. Hier beant­worten wir die...

  • Muster­fest­stellungs­klage Klagen im Namen der Verbraucher – alle Infos

    - So kommen Verbraucher zu ihrem Recht. Wir nennen alle Verfahren. Neu: Das Ober­landes­gericht Stutt­gart verhandelt über die Abgas­skandal-Klage gegen Daimler.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.