Bank­gebühren Münzgeld­klausel ist rechts­widrig

7,50 Euro Gebühr für die Einzahlung von Münzgeld am Schalter zu kassieren, ist rechts­widrig. Das hat das Ober­landes­gericht Karls­ruhe entschieden (Az. 17 U 147/17). Banken und Sparkassen dürfen zwar für ihre Dienst­leistungen grund­sätzlich Entgelte verlangen, erklärten die Richter.

Die Münzgeld­klausel gilt jedoch auch, wenn ein Kunde sein über­zogenes Giro­konto durch Bareinzahlung ausgleichen will. Ein Kunde, so das Gericht, dürfe zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten alle Zahlungs­mittel nutzen. Zulässig sind nur Gebühren bis zur Höhe der Kosten. 7,50 Euro sind mehr als die tatsäch­lichen Kosten, die durch die Münz­einzahlung entstehen. Das Urteil ist nicht rechts­kräftig. Die Sparkasse hat Revision beim Bundes­gerichts­hof (Az. XI ZR 397/18) einge­legt.

Mehr zum Thema

  • Geld­automaten Wo Bank­kunden kostenlos Geld ziehen

    - Kostenlos Geld abheben mit der Girocard – das geht nicht nur bei Ihrer Haus­bank. Wir sagen, welche Möglich­keiten es noch gibt, um gebührenfrei an Bargeld zu kommen.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Wir bieten Musterbriefe. Doch viele Banken mauern. Die Berliner Sparkasse ist inzwischen erst­mals verurteilt.

  • Bargeld abheben Gebühren sind rechtens

    - Banken dürfen für das Geld­abheben am Schalter eine Gebühr verlangen. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden (Az. XI ZR 768/17). Die Bank muss keine bestimmte...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.