Bank­gebühren Kunden bekommen Geld zurück

0

Banken und Sparkassen dürfen nicht dafür kassieren, wenn sie dem Konto­inhaber eine Nach­richt schi­cken, weil ein Bank­einzug gescheitert ist. Haben sie es doch getan, müssen sie das Geld zurück­zahlen. test.de sagt, wo Betroffene ein Muster­schreiben für die Rück­forderung finden.

Banken kassierten illegal

Sieg für den Verbraucher­schutz: Der Bundes­gerichts­hof hat aufgrund einer Klage des Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) die Sparkasse Meißen gestoppt. Wie viele andere Kredit­institute auch verlangte sie Gebühren für die Benach­richtigung ihrer Kunden, wenn sie eine Last­schrift nicht ausführt, etwa weil nicht genug Geld auf dem Konto ist. So eine Gebühr ist unzu­lässig, urteilten die Bundes­richter. Die Banken müssen die Kosten selbst tragen.

Muster­brief hilft bei Rück­forderung

Nach dem Urteil gilt jetzt: Bank- und Sparkassen­kunden, die solche Gebühren zahlen mussten, können ihr Geld zurück­fordern. Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet dazu einen Musterbrief an. Betroffene können die Rück­zahlung sämtlicher illegaler Gebühren ab Anfang 2009 fordern. Ansprüche auf Erstattung von Gebühren, die Kunden bereits 2008 und davor gezahlt haben, sind allerdings verjährt.

Alles anders bei Sepa

Allerdings: Am 9. Juli 2012 treten im Zuge der Einführung des europaweiten Zahlungsverkehrs („Sepa“ – für Single Euro Payment Area) bei allen Banken und Sparkassen neue Geschäfts­bedingungen in Kraft. Die Banken dürfen dann für die Benach­richtigung ihrer Kunden eine angemessene Gebühr kassieren – ganz regulär. Recht­licher Hintergrund: Sepa-Last­schriften gelten als von Anfang an vom Konto­inhaber auto­risiert, während Kunden den herkömm­lichen Last­schrift­einzug nach deutschem Recht erst nach­träglich genehmigen, indem Sie nicht gegen die Buchung protestieren. Die EU-Regeln für die Sepa-Last­schrift erlauben es daher, Gebühren zu kassieren, wenn der Einzug scheitert.

Bundes­gerichts­hof, Urteil vom 22.05.2012
Aktenzeichen: XI ZR 290/11

Tipp: Gute und kostenlose Giro­konten finden Sie in der großen Unter­suchung Girokonten und Onlinebanking im Test.

0

Mehr zum Thema

  • Konto für Kinder und Jugend­liche Gratis-Konten und güns­tige Konten

    - Der Kinder­konten-Vergleich der Stiftung Warentest informiert, ob und zu welchen Bedingungen Kinder, Schüler, Auszubildende und Studenten ein Konto eröffnen können.

  • Giro­konto ING Nur noch bei regel­mäßigem Geld­eingang kostenlos

    - Das Giro­konto bei der Direkt­bank ING ist ab dem 1. Mai 2020 nur noch dann kostenlos, wenn monatlich 700 Euro eingehen. Auch einige andere Banken machen das Giro­konto...

  • Online­banking Zugang des Ehepart­ners genutzt – Bank muss verschwundenes Geld zurück­zahlen

    - Wenn ein Ehepartner dem anderen die Zugangs­daten zum Online-Banking gibt, führt das im Betrugs­fall nicht zu einem Schadens­ersatz­anspruch der Bank. Diese Urteil hat...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.