Bankgebühren Meldung

Alle Bankkunden sollen künftig vor dem Geldabheben am Automaten sehen können, ob und wie viel sie dafür bezahlen müssen. Auf diesen minimalen Kompromiss haben sich die Sparkassen, die Volks- und Raiffeisenbanken und die privaten Banken im Streit um die Abhebegebühren geeinigt.

Auf eine Obergrenze für die Gebühren, die Fremdkunden beim Geldziehen zahlen müssen, konnten sich die Institute dagegen nicht einigen. Lediglich die privaten Banken haben mitgeteilt, dass sie nicht mehr als 1,95 Euro von Fremdkunden verlangen wollen. Derzeit liegen die Preise im Durchschnitt bei knapp 6 Euro, in der Spitze bei 10 Euro.

Geldautomatenverbünde wie Cash Group und Cash Pool, zu denen sich Gruppen von Banken zusammengeschlossen haben, sollen bestehen bleiben. Das teilt der Bundesverband deutscher Banken mit. Kunden, deren Bank zu einem Verbund gehört, können bei den anderen Mitgliedsbanken ohne Extragebühr am Automaten Geld ziehen.

Tipp: An den Automaten der eigenen Sparkasse oder Bank sowie des Bankenverbundes ist das Geldabheben meist kostenlos. Achten Sie deshalb bei der Auswahl Ihres Girokontos darauf, dass Sie einen Automaten in Wohnortnähe oder auf dem Arbeitsweg haben. Kostenlose Girokonten und die Anzahl der Geldautomaten finden Sie bei uns im Internet unter www.test.de/girokonten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 373 Nutzer finden das hilfreich.