Bank­gebühren Meldung

Alle Bank­kunden sollen künftig vor dem Geld­abheben am Auto­maten sehen können, ob und wie viel sie dafür bezahlen müssen. Auf diesen minimalen Kompromiss haben sich die Sparkassen, die Volks- und Raiff­eisen­banken und die privaten Banken im Streit um die Abhe­begebühren geeinigt.

Auf eine Ober­grenze für die Gebühren, die Fremd­kunden beim Geldziehen zahlen müssen, konnten sich die Institute dagegen nicht einigen. Lediglich die privaten Banken haben mitgeteilt, dass sie nicht mehr als 1,95 Euro von Fremd­kunden verlangen wollen. Derzeit liegen die Preise im Durch­schnitt bei knapp 6 Euro, in der Spitze bei 10 Euro.

Geld­automaten­verbünde wie Cash Group und Cash Pool, zu denen sich Gruppen von Banken zusammen­geschlossen haben, sollen bestehen bleiben. Das teilt der Bundes­verband deutscher Banken mit. Kunden, deren Bank zu einem Verbund gehört, können bei den anderen Mitglieds­banken ohne Extra­gebühr am Auto­maten Geld ziehen.

Tipp: An den Auto­maten der eigenen Sparkasse oder Bank sowie des Banken­verbundes ist das Geld­abheben meist kostenlos. Achten Sie deshalb bei der Auswahl Ihres Giro­kontos darauf, dass Sie einen Auto­maten in Wohn­ortnähe oder auf dem Arbeitsweg haben. Kostenlose Giro­konten und die Anzahl der Geld­automaten finden Sie in unserem Vergleich Girokonto.

Dieser Artikel ist hilfreich. 373 Nutzer finden das hilfreich.