Bankgebühren

Die Preismodelle für Ordergebühren

16.05.2006
Inhalt

Flatfee: Es gilt ein Festpreis für alle Wertpapierorders unabhängig von ihrer ­Höhe. Von den Anbietern unseres Tests arbeitet nur die Citibank im Online­broking mit einer reinen Flatfee.

Flatfee-Staffel: Es gibt mehrere Festpreise, die nach Ordergrößen gestaffelt sind. Der Preis für den Kauf- oder Verkaufsauftrag richtet sich danach, zwischen welchen Staffelgrenzen die Ordergröße liegt.

Prozentuale Provision: Der Preis ist ein fester Prozentsatz des Anlagebetrags. Meist gibt es aber eine Mindestgebühr, die für kleinere Orders zu entrichten ist. Erst oberhalb davon wird der prozentuale Satz berechnet.

Provisionsstaffel: Die prozentuale Provision richtet sich nach der Höhe des ­Anlagebetrags. Je höher der Anlagebetrag, desto niedriger ist die prozentuale Provision.

Grundpreis plus prozentuale Provi­sion: Der Gesamtpreis ergibt sich aus ­einem von der Ordergröße unabhängigen Festpreis zuzüglich eines prozentualen Aufschlags.

  • Mehr zum Thema

    Geld­automaten Wo Bank­kunden kostenlos Geld ziehen

    - Kostenlos Geld abheben mit der Girocard – das geht nicht nur bei Ihrer Haus­bank. Wir sagen, welche Möglich­keiten es noch gibt, um gebührenfrei an Bargeld zu kommen.

    Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht noch mehr Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Folge neuer EuGH-Urteile: Das Recht verjährt wohl erst nach zehn Jahren. Wir helfen mit Mustertexten.

    Umschuldung von Immobilien­krediten BGH verbietet Treu­hand­gebühr

    - Lösen Kunden ihren Immobilien­kredit durch eine andere Bank ab, darf die bisherige Bank kein Entgelt dafür verlangen, dass sie die Grund­schuld im Rahmen eines...