Sicherungssysteme deutscher Banken

Sparkassen: Einlagen sind in voller Höhe über Sicherungssysteme der Sparkassen und Garantien der Kommunen geschützt.

Genossenschaftsbanken: Volle Sicherung durch den Garantiefonds beim Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken.

Großbanken, Privatbanken: Die meisten Institute gehören zum Einlagensicherungsfonds beim Bundesverband deutscher Banken. Er schützt Beträge bis 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals. Das sind im Regelfall mehrere Millionen pro Kunde.

Öffentliche Banken: Dazu gehört zum Beispiel die Postbank. Schutz ohne Haftungsbegrenzung durch eigenen Sicherungsfonds.

Restliche Banken: Diese meist kleineren Ins­titute gehören zur gesetzlichen „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken“. Bei ihnen sind nur 90 Prozent der Einlage sicher, maximal 20 000 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 583 Nutzer finden das hilfreich.