Check­liste: Gute Gespräche

  • Vorbereitung. Bereiten Sie sich gut auf das Beratungs­gespräch vor. Ihr Berater wird Sie fragen, wie viel Geld Sie anlegen wollen, wie lange, für welchen Zweck, und er will wissen, welches Risiko Sie dabei eingehen können. Zudem wird er Sie – das ist seine Pflicht – nach Ihren persönlichen und finanziellen Verhält­nissen fragen.
  • Produkte. Der Berater sollte Ihnen die Produkte, die er Ihnen vorschlägt, genau erklären und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Scheuen Sie sich nicht vor „dummen“ Fragen. Er ist der Experte, nicht Sie, und es ist seine Aufgabe, Ihnen alles so zu erklären, dass Sie es verstehen.
  • Empfehlungen. Es liegt auf der Hand, dass der Berater Ihnen lieber Produkte aus dem eigenen Haus als die der Konkurrenz anbietet. Fragen Sie jedoch auf jeden Fall, wie hoch die Vertriebs­provisionen sind, die der Berater oder die Bank kassieren. Der Berater muss Ihnen das sagen. So können Sie Interes­sens­konflikte erkennen.
  • Auswahl. Lassen Sie sich mehrere Empfehlungen geben. Sie sehen dann, welches Produkt Ihnen besser gefällt. Ohnehin ist es klüger, sein Geld auf mehrere Geld­anlagen aufzuteilen.
  • Kosten. Sie sollten wissen, was für Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie eine Geld­anlage abschließen. Ein billiges Produkt ist allerdings nicht unbe­dingt besser. Die Kosten sollten aber in einem vernünftigen Verhältnis zu den Ertrags­chancen stehen.
  • Entscheidung. Lassen Sie sich Zeit. Es gibt keinen Mangel an Geld­anlagen. Ob Sie heute, morgen oder über­morgen unter­schreiben, spielt keine Rolle.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2526 Nutzer finden das hilfreich.