Banken Jetzt Frei­stellungs­aufträge prüfen

2
Banken - Jetzt Frei­stellungs­aufträge prüfen
Die elfstel­lige ID-Nummer darf nicht fehlen. © Stiftung Warentest

Sparer sollten jetzt ihre Frei­stellungs­aufträge prüfen. Wenn die Bank die persönliche Steueridentifikations­nummer nicht kennt, behält sie im kommenden Jahr ab dem ersten Euro Steuern ein.

Inhalt

801 Euro pro Person und Jahr steuerfrei

Wer sein Geld für sich arbeiten lässt, tut auch dem Fiskus etwas Gutes. An Zinsen, Dividenden, Kurs­gewinnen und anderen Kapital­erträgen verdient das Finanz­amt mit – aber erst ab einer gewissen Summe: Sparer, die Banken, Bausparkassen oder Fonds­gesell­schaften einen gültigen Frei­stellungs­auftrag erteilen, kassieren bis zu 801 Euro pro Person und Jahr steuerfrei, Sparerpausch­betrag genannt. Bei Ehepaaren und einge­tragenen Lebens­part­nern beträgt die Summe 1 602 Euro.

Neue Regeln fürs neue Jahr

Um dieses Privileg auch 2016 noch genießen zu können, sollten Anleger bereits erteilte Frei­stellungs­aufträge noch vor Jahres­wechsel prüfen. Wichtig dabei auch: Ab Januar erkennen Banken und Behörden die Aufträge nur noch an, wenn die persönliche Steueridentifikations­nummer (ID) des Sparers bekannt ist. Fehlt die elfstel­lige Kenn­zahl (siehe letzter Absatz), fließen ab dem ersten Zinseuro auto­matisch 25 Prozent Abgeltung­steuer ans Finanz­amt, dazu kommen 5,5 Prozent Solidaritäts­zuschlag und gegebenenfalls die Kirchen­steuer.

Ende der Galgen­frist

Die Pflicht, Frei­stellungs­aufträge mit der persönlichen Steuer-ID zu versehen, gilt schon seit dem Jahr 2011. Aufträge, die vor 2011 ohne ID-Nummer erteilt wurden, blieben dank einer Über­gangs­regelung aber weiterhin wirk­sam. Nun ändern sich die Zeiten. Ab 1. Januar 2016 müssen sowohl alte als auch neue Frei­stellungs­aufträge Steuer-IDs enthalten. Fehlt den Finanz­instituten zu diesem Zeit­punkt die Identifikations­nummer eines Sparers, werden seine Frei­stellungs­aufträge gelöscht; der Sparerpausch­betrag bleibt ungenutzt.

Steuer-ID gegebenenfalls nach­reichen

Anleger mit Alt-Aufträgen von vor 2011 sollten bei Banken und Finanz­instituten nach­fragen, ob ihre ID-Nummer dort bekannt ist und, wenn nein, die Information nach­reichen. Ehepaare und einge­tragene Lebens­gemeinschaften müssen die IDs beider Partner angeben. Neue Frei­stellungs­aufträge brauchen die Sparer dann in der Regel nicht zu erteilen.

Alt-Aufträge bleiben in der Regel weiter wirk­sam

Einige Geldhäuser kennen die Identifikations­nummern bereits – zum Beispiel über den Daten­abgleich mit dem Bundes­zentral­amt für Steuern. Andere haben ihre Kunden schriftlich um Über­sendung gebeten. Liegt die Nummer vor, bleiben die Alt-Aufträge in der Regel weiter wirk­sam. Eine Pflicht, diese Information vorzuhalten, besteht aber nicht.

Zu viel bezahlte Steuern zurück­holen

Immerhin: Haben Banken wegen unwirk­samer Frei­stellungs­aufträge Steuern einbehalten, ist das Geld nicht endgültig verloren. Sparer können sich zu viel gezahlte Beträge mit der Einkommensteuererklärung zurück­holen. Sie tragen die Zins­einkünfte in die Anlage KAP ein und geben an, ob und inwieweit sie den Pausch­betrag bereits ausgeschöpft haben.

Such­hilfe – Wo gibt es die ID?

Seit 2008 teilt das Bundes­zentral­amt für Steuern (BZSt) jedem Bundes­bürger seine Steuer-ID mit. Sie besteht aus elf Ziffern und bleibt ein Leben lang erhalten. Wer den Brief mit der ID nicht mehr besitzt, findet seine persönliche Zahlen­folge auch auf dem letzten Steuer­bescheid oder der Lohn­steuer­abrechnung des Arbeit­gebers. Auch das Finanz­amt sollte helfen können. Zudem ist es möglich, die ID erneut anzu­fordern (www.bzst.de, Tel. 02 28/4 06 12 40, BZSt, Steuerliches-Info-Center, An der Küppe 1, 53221 Bonn). Die Antwort erfolgt stets schriftlich – aus Daten­schutz­gründen.

2

Mehr zum Thema

  • Fonds­besteuerung Abrechnungen verstehen, Gewinne ermitteln

    - Seit 2018 gilt neues Recht bei der Besteuerung von Investmentfonds. Viele Anleger verstehen seitdem ihre Abrechnungen nicht mehr. Wir erklären sie Schritt für Schritt.

  • Zins­erträge Diese Banken tricksen bei den Zinsen

    - Manche Lese­rinnen und Leser wundern sich vielleicht, warum relativ attraktive mehr­jährige Fest­geld­angebote bestimmter Banken nicht in unserem Festgeldvergleich...

  • Abgeltung­steuer Gratis­aktien mit Steuer­vorteil

    - Für Aktionäre bieten die steuerlichen Folgen von Fusionen oder Spin-offs (Abspaltungen) Streit­potenzial mit dem Finanz­amt, aber auch Steu­erspar­chancen, wie zwei...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.11.2015 um 12:19 Uhr
Elektronsicher Freistellungsuaftrag

Bei Erteilung des Freistellungsauftrages im elektronischen Verfahren muss die Unterschrift durch eine elektronische Authentifizierung des Kunden ersetzt werden. Welches Verfahren das ist, gibt die Bank vor. Sparer können auch noch im Laufe des Jahres 2016 ihren Freistellungsantrag stellen, wenn der alte automatisch gelöscht wurde.

Nach Auskunft des Bundesverbandes der Banken kann der Online-Freistellungsauftrag für das ablaufende Jahr bis 31. Dezember 2015 beantragt werden. Kreditinstitute müssen ihn sogar dann rückwirkend für das abgelaufene Jahr 2015 berücksichtigen, wenn er bis zum 31. Januar des Folgejahres (2016) eingeht (unabhängig, ob online oder in Papierform).* (maa)

*Passage geändert am 27.11.2015

Antefix am 27.11.2015 um 09:36 Uhr
Freistellung online problemlos?

Für einen wie diesen online gelesenen Bericht sollte von der TEST-Redaktion noch schnell ergänzt werden, bis wann persönlich geführte TG-/Festgeld- und Sparkonten und Wertpapierdepots dieses Jahr noch mit einem elektronischen Freistellungsauftrag online "überrascht" werden dürfen (spätetestens am 30.12. ?). Und wie bankenseits die Vorlage der persönlichen Unterschrift geregelt sein könnte: Muss der unterschriebene Auftrag weiterhin in Papierform nachgereicht werden, oder würde ein digitaler Scan des insgesamt elektronischen Freistellungsauftrags ausreichen? Für Konservative sei auf inzwischen ausreichend gesicherte elektronische Neueröffnungen von Sichteinlagen-Kontos selbst erinnert.