Banken Meldung

Neu ist die Iban (International Bank Account Number). Sie enthält ein Länderkennzeichen, die Bankleitzahl und die Kontonummer. Mit dem Bic (Bank Identifier Code, häufig auch Swift-Code genannt), können Banken weltweit identifiziert werden.

Neu ist die Iban (International Bank Account Number). Sie enthält ein Länderkennzeichen, die Bankleitzahl und die Kontonummer. Mit dem Bic (Bank Identifier Code, häufig auch Swift-Code genannt), können Banken weltweit identifiziert werden.

Seit 28. Januar 2008 gelten für alle Verbraucher in Europa einheitliche Regeln für Überweisungen. Damit ist der Startschuss für den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum – Single Euro Payments Area (Sepa) gefallen. Er umfasst alle 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz.

Für die neue Euro-Überweisung tragen die Kunden statt der nationalen Kontonummer und Bankleitzahl nun die mit 22 Stellen wesentlich längere internationale Bankkontonummer (Iban) und den meist 8-stelligen einheitlichen Bankcode (Bic) ein.

Über beide Nummern informieren die Banken auf dem Kontoauszug oder auf Anfrage. Den Zahlungsauftrag mit den neuen Nummern kann der Kunde wie bisher über Onlinebanking, am Terminal in der Filiale oder per Überweisungsschein erledigen. Ab 2009 soll sicher sein, dass das Geld in drei Tagen beim Empfänger ist, später soll es nur noch einen Tag dauern.

Vorerst dürfen die Kunden aber auch noch mit den alten Nummern arbeiten. Die Sepa-Überweisung wird zunächst zusätzlich angeboten. Lastschriften und Kartenzahlungen sollen ab 2009 über Sepa möglich sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 104 Nutzer finden das hilfreich.