Kunden einer Direkt­bank haben keinen Anspruch auf Schaden­ersatz, wenn sie nicht über Risiken einer Geld­anlage aufgeklärt wurden. Das geht aus einem Urteil des Ober­landes­gerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 5 U 10/12).

Die Bank hatte bei Konto­eröff­nung darauf hingewiesen, dass sie nur die Kunden­aufträge ausführt und keine Anla­geberatung anbietet. Die Klägerin verlor eine größere Summe durch den Kauf einer strukturierten Anleihe im Zusammen­hang mit der Lehman-Pleite. Sie fühlte sich über die Risiken des komplizierten Finanz­produktes nicht richtig aufgeklärt. Das Gericht wies die Klage ab, weil es zwischen der Direkt­bank und ihrer Kundin keinen Beratungs­vertrag gab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.