Bank- und Sparkassenrecht Kunden dürfen „aufrechnen“

Bank- und Sparkassenrecht - Kunden dürfen „aufrechnen“
© Fotolia / VRD

Bank- und Sparkassen­kunden dürfen Forderungen – etwa auf Erstattung rechts­widriger Kredit­bearbeitungs­gebühren – auch ohne Einverständnis des Kredit­instituts mit dessen Forderungen verrechnen – zum Beispiel denen für einen laufenden Kredit. Das Land­gericht Nürn­berg-Fürth hat es der Sparkasse Erlangen verboten, sich auf eine anders­lautende Regelung in den Geschäfts­bedingungen zu berufen (Az. 7 O 902/15, nicht rechts­kräftig). Geklagt hatte die Schutz­gemeinschaft für Bank­kunden.

Vorteil: Durch die „Aufrechnung“ können Kunden Forderungen auf Erstattung rechts­widriger Gebühren noch durch­setzen, wenn diese schon verjährt sind. Vorsicht: Die Aufrechnung ist schwierig. Um ihre Rechte durch­zusetzen, brauchen Kunden in der Regel einen Anwalt.

Einzel­heiten und Hintergrund zum Thema in der Meldung Sparkassen- und Bankrecht: Recht auf Verrechnung von Forderungen.

Mehr zum Thema

  • Baukredit-Vergleich Der beste Kredit fürs Traum­haus

    - Keine Baufinanzierung ist wie die andere. Unser Baukredit-Vergleich zeigt, in welchem Fall es Kredite schon ab 0,45 Prozent gibt und wann 1,08 Prozent ein Spitzen­angebot...

  • Corona – Kreditstundung So klappt die Raten­pause

    - Kreditnehmern, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen sind, hat der Gesetz­geber eine Atem­pause verschafft: Wenn sie die von April bis Juni fälligen...

  • Rechner Eigenheim­finanzierung So teuer darf Ihr Haus werden

    - Wer eine Immobilie kauft oder ein Haus baut, sollte seine finanziellen Möglich­keiten realistisch einschätzen können. Dabei hilft der Eigenheim­finanzierungs­rechner von...