Bahntarife Meldung

Die Bahn krempelt das Tarifsystem um. Gestaffelte Frühbucherrabatte und günstige Familien- und Gruppenkonditionen klingen vernünftig. Ebenso die Regelung, dass Angehörige eines Bahncard-Kunden die Rabattkarte für nur fünf Euro bekommen können. Ein Verlierer der Tarifreform, die spätestens Ende 2002 greifen soll, steht aber schon fest: Der Spontanreisende mit Bahncard wird oft mehr bezahlen als heute.

Was die Bahn bislang attraktiv gemacht hat ­ einfach ohne Reiseplanung einsteigen und losfahren ­ hat dann seinen Mehrpreis, denn die Bahncard wird dem spontanen Reisenden nur noch 25 Prozent Rabatt bescheren. Noch sind es 50 Prozent. Fast ein Drittel der Bahnkunden springen derzeit kurzentschlossen auf den Zug und buchen nicht vor.

Erst auf langen Strecken bessert sich die Lage: "Ab einer Entfernung von 180 Kilometern werden die Grundpreise günstiger", erklärt Bahnsprecherin Cornelia Kneissl. "Wenn man es dann noch schafft, die eine oder andere Fahrt doch frühzeitig oder mit Mitfahrern zu buchen, und dafür Sonderrabatte kassiert, kann das die Mehrkosten für spontane Bahncard-Kunden möglicherweise ausgleichen." Zudem sei die Bahncard (Classic-Version 270 Mark) im kommenden Jahr für den halben Preis zu haben.

Immerhin: Spontanfahrer müssen froh sein, dass sie auch in Zukunft überhaupt noch kurzfristig in den schnellen ICE steigen dürfen. In Frankreich und Spanien besteht für die dortigen Hochgeschwindigkeitszüge Buchungspflicht wie bei Flugreisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 92 Nutzer finden das hilfreich.