Fall 1: Spontan in eine andere Stadt: Geheimtipp Länderticket

Werden die Regionalzüge verschwiegen, verteuert sich der Fahrkartenpreis extrem.

Info: Wer spontan mit dem Zug reisen möchte, hat oft das Nachsehen. Sparpreistickets für Fernzüge gibts allenfalls, wenn man mindestens drei Tage vorher bucht. Ein Ausweg: günstige Ländertickets, die allerdings nur in Regionalzügen gelten.

Test: In DB-Reisezentren 18 verschie­dener Städte und 7-mal telefonisch erkundigten wir uns nach Fahrten von den Testbahnhöfen zu einer Stadt in einem anderen Bundesland. Zwei Erwachsene wollten am nächsten oder übernächsten Tag dorthin fahren und abends zurück sein.

Ergebnis: 7 von 25 Verkäufern empfah­len auf Anhieb die Kombination von zwei Ländertickets (für die eigene Region und für die Zielregion) – am Telefon jedoch kein einziger. Alle anderen nannten zunächst nur Verbindungen mit Fern- oder Regionalzügen, die mehr als doppelt so teuer waren. Auf unsere Nachfrage hin schoben acht Berater den Tipp zum Spartrip in Regional­zügen nach. Zehnmal wurde die günstige Reisevariante gar nicht erwähnt. Nur fünf Berater wiesen wenigstens auf Sparmöglichkeiten durch Kauf einer Bahncard hin.

Bei unseren Tests des DB-Online-Angebots und am Automaten wurden bei der normalen Reiseauskunft nur teure Normalpreise angebo­ten, die Empfehlung der Ländertickets fehlte hier. Über andere Bildschirmseiten konnte man diese Fahrkarten allerdings kaufen. Besonders viele Informationen ließen sich unter www.bahn.de entdecken.

Fazit: Angesichts der riesigen Sparmög­lichkeiten durch die Ländertickets – in den Testbeispielen deutlich mehr als 50 Prozent – ist es ärgerlich, dass diese Tipps für den Tagesausflug oft Mangelware waren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2612 Nutzer finden das hilfreich.