Tipps

Worauf Sie beim Kauf von Bahntickets achten sollten.

Bahncard 25 und 50. Rechnen Sie nach, ob und welche Bahncards sich künftig für Sie noch lohnen. Wenn die Bahn die Mitfahrerrabatte ab 11. Dezember tatsächlich einschränkt, werden die Karten unattraktiver.

Umsteigen. Wer infolge der hohen Spritpreise häufiger allein Zug fährt und flexibel sein will, sollte auf die Bahncard 50 umsteigen. Auch Zeitkarten und die Bahncard 100 können für echte Vielfahrer eine gute Alternative sein.

Sparpreise. Für Familien mit älteren Kindern und Kleingruppen sind Sparpreis-Tickets künftig am billigsten für den Fernverkehr. Nur wer rechtzeitig bucht, hat die Chance, hier zum Zuge zu kommen. Aber Vorsicht: Ändern sich die Reisepläne, wird Umbuchen teuer.

Aktionspreise. Um leere Züge zu füllen, macht die Bahn immer wieder Sonderangebote. Beispiele sind Ostsee-Tickets, Buga-Tickets (für Reisen nach München) oder das „Sommer spezial“. Nutzen Sie diese Schnäppchen, die allerdings oft frühzeitige Buchung und Mut zur Zugbindung voraussetzen.

Regional-Tickets. Für kleine Gruppen (bis zu 5 Personen) – und immer häufiger sogar für Alleinreisende – sind Schönes-Wochenende- und Ländertickets sowie andere regionale Angebote am billigsten. Suchen Sie gezielt nach geeigneten Verbindungen!

Infos Tipps zum Bahnfahren finden Sie unter www.bahn.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 339 Nutzer finden das hilfreich.