Bahncard als Kreditkarte Nur für Dauernutzer

1

Bahncard-Besitzer können ihre Karte zur Mastercard-Kreditkarte aufwerten. Der Schnelltest zeigt, für wen das lohnt.

Angebot

Die Basisvariante kostet 19 Euro pro Jahr, eine um Versicherungsleistungen ergänzte Premium-Variante 49 Euro. Für Inhaber der Bahncard 100 ist die Kreditkarte in beiden Varianten kostenlos. Für Umsätze mit der Kreditkarte gibt es Punkte für das Bahn-Bonusprogramm. Guthaben auf dem Kartenkonto wird mit 0,75 Prozent verzinst. Partner der Bahn ist die Commerzbank.

Vorteil

Bahnkunden können die Kreditkartenfunktion auch ohne Bahnbonusprogramm nutzen und unabhängig von der Bahncard auch wieder kündigen. Der Preis von 19 Euro im Jahr für die Basisvariante ist akzeptabel. Bargeldabhebungen aus Guthaben sind weltweit kostenlos. Die Kosten für den Einsatz im Ausland sind mit 1,5 Prozent akzeptabel.

Nachteil

Die Pin kostet zusätzlich einmalig 2 Euro. Wer die Bahncard kündigt, hat auch keine Kreditkarte mehr. Versicherungsleistungen der Premium-Variante setzen die Bezahlung mit der Kreditkarte voraus.

Finanztest-Kommentar

Wenn Sie die Bahncard im Abo besitzen, ist die Kreditkarten-Basisvariante günstig. Lassen Sie die Hände von der Teilzahlungsfunktion. Verbraucherunfreundlich ist, dass der Kunde die entsprechende Erklärung streichen muss, wenn seine Daten nicht zu Werbezwecken verwendet werden sollen.

1

Mehr zum Thema

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren­erhöhungen zu. Doch viele Banken mauern. Neu: Der Online-Broker Flatex muss Negativzinsen erstatten.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

SilverSurfer1942 am 09.02.2012 um 16:21 Uhr
Kombi BCFirst25 und Kreditkarte ideal für Sammler

Im Artikel https://www.test.de/themen/freizeit-reise/meldung/Bahnpreise-Die-Bahn-wird-teurer-4291571-4291602/ empfiehlt test.de die "Kombination von Sparpreisen und weiteren Rabatten", sowie das "Fahren erster Klasse". Für Gelegenheitsreisende wie mich heißt das exakt: Bahncard25First abonnieren und hiermit Sparpreise in der 1. Klasse buchen, falls die Sparpreise in der 2. Klasse vergriffen sind bzw. der Abstand zur den 1. Klasse-Preisen gering ist.
Mit dieser Technik fährt man auf Fernverkehrsstrecken häufig günstiger in der komfortablen 1. Klasse als ehemals mit der Bahncard50 in der 2. Klasse. Der Eintritt in die klimatisierte Lounge ist auch inklusive.
Die Bahncard50 erlaubt diese Klassenflexibilität so nicht, weil sich Sparpreise nicht anrechnen lassen.
Weiterer Vorteil in der 1. Klasse: die Bahn schüttet hier 1,5-fache Bonuspunkte pro Euro aus. In Zusammenhang mit der Kreditkarte ergibt sich also eine doppelte Bonusauszahlung; bei wie genannt teils niedrigeren Endpreisen.