Bahn-Frühbucher Meldung

Erst schränkt die Bahn die Flexibilität der Reisenden kräftig ein, jetzt macht sie daraus noch ein Geschäft – mit einer Plan&Spar-Ticketversicherung. Der Hintergrund: Frühbucher zahlen im neuen Preissystem der Bahn weniger, müssen sich dafür aber schon mindestens sieben Tage vorher genau aufs Datum und eine bestimmte Zugverbindung festlegen, um den Höchstrabatt von 40 Prozent zu ergattern. Doch was, wenn der Besuch bei Oma plötzlich doch ein paar Stunden länger dauern soll? Bis zu 45 Euro Storno können dann fällig werden, dazu die Differenz zum teureren Normalticket.

Vor diesen finanziellen Risiken will die Plan&Spar-Ticketversicherung schützen. Doch wer sie abschließt, fühlt sich abkassiert: 29 Euro kostet die Jahrespolice, hinzu kommen 20 Prozent Selbstbehalt, mindestens 30 Euro. Die Versicherung zahlt aber nur maximal 500 Euro pro Ticket. Und das auch nur, wenn der Zug wegen schwerer Erkrankung, Unfall oder Tod verpasst wird, außerdem nur bei Bahnreisen innerhalb Deutschlands.

Dieser Artikel ist hilfreich. 576 Nutzer finden das hilfreich.