Bahn Meldung

Sind Züge zu voll, dürfen nur Besitzer einer Platz­karte rein.

Ein Leser fragt: „Neulich forderte das Bahn­personal per Ansage, dass nur Fahr­gäste mit Sitz­platz­reser­vierung in den ICE steigen. Ich hatte keine, nahm einen anderen Zug und kam über eine Stunde später an. Darf die Bahn das?“ Finanztest antwortet

Ja. Aus Sicher­heits­gründen darf ein ICE, IC oder EC nicht zu mehr als 200 Prozent besetzt sein. Bei einem neuen ICE 4 mit 830 Sitz­plätzen in zwölf Waggons dürften also maximal 1 660 Personen mitfahren. Ist ein Zug über­füllt, müssen die Bahn­mit­arbeiter entscheiden, wie sie die Sicherheit der Fahr­gäste gewähr­leisten. Sollten die Fahr­gäste das „Hausrecht“ des Zugpersonals nicht akzeptieren, bleibt als letzter Ausweg ein Einsatz der Bundes­polizei.

Oft entschädige die Deutsche Bahn Fahr­gäste mit Reise­gutscheinen, wenn sie nicht einsteigen, sagte der Geschäfts­führer der Schlichtungs­stelle für den öffent­lichen Personen­verkehr Heinz Klewe auf Nach­frage.

Tipp: Auch in solchen Fällen können Sie bei einer Verspätung von mindestens 60 bis 119 Minuten 25 Prozent des Fahr­preises verlangen. Ab einer Verspätung von 120 Minuten gibt es 50 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.