Bafög-Schwindel Bußgeld statt Straftat

0

Wer beim Bafög-Antrag Vermögen verschweigt, begeht nur noch eine Ordnungswidrigkeit. Das legt die Novelle des Bafög-Gesetzes fest, die jetzt in Kraft trat. „Falsche Angaben werden mit bis zu 2 500 Euro Bußgeld bestraft“, erklärte eine Sprecherin des Bundesbildungsministeriums. Die Novelle greift aber nicht rückwirkend, hilft also den 40 000 Schülern und Studenten nicht, die schon 2004 auffielen, weil sie Vermögen nicht angegeben und sich so Bafög erschlichen hatten. Noch sind die Juristen uneins, ob dies als Ordnungswidrigkeit oder Straftat gilt – die Tendenz geht zu Letzterem: Das Bayerische Oberste Landesgericht verurteilte einen Studenten wegen Betrugs (Az. 1 St RR 129/04). Böse Folge: Tausenden drohen Vorstrafen. Vor allem angehende Lehrer und Juristen kann das die Karriere kosten. Die Novelle legt auch fest, dass Bafög-Ämter einen automatisierten Da­ten­ab­gleich mit den Finanzämtern durchführen, um Kapitaleinkünfte zu entdecken. Außerdem: Lehrlinge und Studenten, die während der ersten beiden Semester erstmalig das Fach wechseln, brauchen das nicht mehr besonders zu begründen. Und die vorzeitige Teilrückzahlung der Bafög-Darlehen wird erleichtert, weil die 500-Euro-Schritte entfallen.

0

Mehr zum Thema

  • Polizei­kontrolle So verhalten Sie sich richtig

    - Reden ist Silber, Schweigen Gold. Das gilt vor allem, wenn Polizisten oder Staats­anwälte fragen. test.de sagt, wie Sie sich bei Verkehrs­kontrollen verhalten sollten.

  • Bafög zurück­zahlen Alles zur Bafög-Rück­zahlung (mit Rechner)

    - Nach Studien­ende müssen Bafög-Empfänger ihr Darlehen zurück­zahlen. Bei früher Rück­zahlung gibts Rabatt. Wir sagen, was wichtig ist und bieten einen Rück­zahlungs­rechner.

  • Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.