Tipps

Spätestens wenn das Bundesverwaltungsamt den Rückzahlungsbescheid zustellt, sollten Sie hinreichend über Ihre Möglichkeiten informiert sein. Denn für bestimmte Nachlass-Anträge bleiben Ihnen nur vier Wochen. Auch müssen Sie sich über die Vor- und Nachteile einer Kreditaufnahme im Klaren sein. test.de gibt weitere Tipps zur Bafög-Rückzahlung.

Zinslos bedeutet risikolos

  • Risiko. Bedenken Sie trotz aller möglichen Ersparnis die Vorteile des Bafög-Darlehens: Ihr Darlehen ist zinslos. Und Sie haben die Möglichkeit, sich von der Rückzahlung freistellen zu lassen. Bedingung: Ihr Einkommen sinkt unter 960 Euro. Wenn Sie verheiratet sind, steigt die Grenze um 480 Euro auf 1 440 Euro. Bei jedem Kind geht die Grenze noch einmal um 435 Euro hoch. Wenn Sie also etwa von Arbeitslosigkeit bedroht sind, kann die reguläre Rückzahlung der Bafög-Schuld für Sie doch die bessere Alternative sein: Eine Bank setzt den Kredit nicht zinslos aus.
  • Befreiung. Sie können sich von der Rückzahlung sogar befreien lassen. Voraussetzungen: Sie erziehen ein Kind bis zu 10 Jahren oder betreuen ein behindertes Kind. Und sie verdienen nicht mehr als 960 Euro und arbeiten nicht mehr als zehn Stunden wöchentlich. Dabei spielt das Einkommen des Partners keine Rolle. Den Antrag können sie während der gesamten Zeit der Rückzahlung stellen.
  • Antrag. Überweisen Sie nicht einfach so den Betrag! Das Bafögamt gewährt den Nachlass nur, wenn Sie vorher einen entsprechenden Antrag gestellt haben. Das geht am einfachsten per Telefon. Das Bundesverwaltungsamt schickt Ihnen dann ein unverbindliches Angebot zu. Erst dann sollten Sie das Geld überweisen.
  • Höchstdauer. Sie müssen die Bafögschulden innerhalb von zwanzig Jahren zurückzahlen. Das heißt: Sind Ihre Schulden so hoch, dass Mindestraten von 105 Euro monatlich für die Tilgung innerhalb dieser Zeit nicht ausreichen, müssen Sie von Anfang an höhere Mindestraten bezahlen. Das gilt auch, wenn das Bundesverwaltungsamt Sie für eine bestimmte Zeit von der Rückzahlung freigestellt hatte. Diese Zeit wird nicht zu den 20 Jahren addiert.
  • Abschluss. Das Bundesverwaltungsamt gewährt Ihnen einen zusätzlichen Nachlass, wenn Sie zu den besten 30 Prozent Prüfungsabsolventen gehörten. Die Nachlasshöhe ist abhängig von der Förderungshöchstdauer. Sie bekommen 25 Prozent, wenn Sie innerhalb der Förderungshöchstdauer abgeschlossen haben, 20 Prozent innerhalb von sechs Monaten nach Ende der Dauer und nur noch 15 Prozent, wenn Sie ein Jahr die Förderungshöchstdauer überzogen haben. Achtung: Das Bundesverwaltungsamt gewährt nur dann einen Nachlass, wenn Sie den Antrag innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Feststellungsbescheids gestellt haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 468 Nutzer finden das hilfreich.