Bafin warnt Nicht lizensierte Anbieter

21.08.2018

Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) warnt vor Geschäften auf Internet-Handels­platt­formen von Anbietern, die dafür nicht die in Deutsch­land erforderliche Erlaubnis haben. Das betrifft vor allem finanzielle Differenz­kontrakte wie Contracts for Difference (CFDs), binäre Optionen und den Forex-Handel. Die Bafin kann anordnen, die Geschäfte einzustellen und rück­abzu­wickeln, wenn die nötige Erlaubnis fehlt. Das hat sie zum Beispiel im Juli 2018 bei PWRTrade beziehungs­weise GN Management EOOD bei Geschäften mit binären Optionen getan. Neben dem Problem mit der Erlaubnis hätten die Angaben zu den Betreibern der Platt­form unter der „Marke“ PWRTrade gewechselt, teilte die Bafin mit. Mal ­hießen sie GN Management EOOD (Sofia, Bulgarien), mal GN Capital Limited

Tipp: Unter bafin.de können Sie in einer Daten­bank nach Unternehmen suchen und fest­stellen, ob und welche Art von Erlaubnis sie haben.

21.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Unerlaubte Bank­geschäfte Finanz­aufsicht warnt vor Internet­abzockern

    - Zahllose Internetfirmen bieten Anlegern in Deutsch­land hoch­riskante Geld­anlagen an. Viele von ihnen haben dafür gar keine Lizenz, warnt die Bundesanstalt für...

    Anleger­verluste Aufsichts­behörde Bafin verklagen – eine gute Idee?

    - Geschädigte von gescheiterten Anlagemodellen verklagen immer wieder die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) auf Schaden­ersatz, weil diese ein...

    UDI-Gruppe Anleger sollen auf Geld verzichten

    - Tausende Anleger der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe sollen eine Verzichts­erklärung unter­schreiben. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest...