Bärlauch und Herbstzeitlose Meldung

Bärlauch („wilder Knoblauch“), die Gewürzpflanze, wird gelegentlich mit der Herbstzeitlose verwechselt. Diese enthält das Gift Colchicin. Wenige Gramm des Samenkapselinhalts oder eine Handvoll Blätter reichen, um an einer Herbstzeitlosevergiftung zu sterben. Die beiden Pflanzen wachsen oft auf gleichen Böden und nebeneinander. Dr. Maren Hermanns-Clausen, Leiterin der Vergiftungs-Informationszentrale am Universitätsklinikum Freiburg, weist auf die Gefahren hin, die immer wieder in den Vergiftungszentralen dokumentiert werden. Wer sich mit den beiden Pflanzen nicht auskennt, sollte Bärlauch nicht wild pflücken, sondern ihn kaufen. Die Herbstzeitlose hat in der Pflanzenmedizin eine Bedeutung beim Gichtanfall. Erst im Herbst ist die Unterscheidung einfach. Die giftige Heilpflanze hat dann eine krokusähnliche, lila-blaue Blüte. Bärlauch blüht im Frühling weiß und hat einen knoblauchähnlichen Geruch.

Bärlauch

Bärlauch und Herbstzeitlose Meldung
  • Langer, dünner Stiel, lanzettenförmiges, breites Blatt
  • Blätter kippen mit zunehmender Größe nach hinten
  • Blätter riechen stark nach Knoblauch Herbstzeitlose

Herbstzeitlose

Bärlauch und Herbstzeitlose Meldung
  • Kurzer, breiter Stiel
  • Lange, schmale, aber dickere Blätter, die aussehen, als seien sie in der Mitte gefaltet worden

Dieser Artikel ist hilfreich. 541 Nutzer finden das hilfreich.