Badewanne Wasser marsch!

20.09.2005

Niemand muss beim Einlassen der Badewanne Wache schieben. Das entschied das Amtsgericht Prüm im Fall eines Jungen, der den Hahn aufgedreht und das laufende Wasser dann vergessen hatte. Die Wanne lief über, der Wohnungseigentümer verlangte Schadenersatz. Zu Unrecht, meinte das Gericht (Az. 6 C 170/04). Gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Mieter den Überlauf der Wanne verstopft hat, haftet er in solch einem Fall nicht für Schäden.

20.09.2005
  • Mehr zum Thema

    Einbauküche in der Miet­wohnung Wann welche Versicherung für Schäden zahlt

    - Eine Küche ist oft teuer. Ob ein Versicherer bei einem Schaden einspringt, hängt auch davon ab, wem sie gehört. Im schlimmsten Fall streiten sich Hausrat-, Haft­pflicht-...

    Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

    Miet­erhöhung Was zulässig ist und was nicht

    - Bis zu 20 Prozent Miet­erhöhung inner­halb von drei Jahren sind zulässig. Ober­grenze ist stets die Vergleichs­miete. Häufig unter­laufen Vermietern Fehler und Mieter...