Höhere Beiträge oder schlechtere Bedingungen – vor diese Wahl stellt die Baden-Badener Unfallversicherung viele Kunden. Wer beides nicht will, muss damit rechnen, dass sein Vertrag endet. Betroffen sind rund 100 000 Verträge – ein Drittel des Gesamtbestands.

Bei Finanztest-Leser Sven Gelhausen hat die Baden-Badener ihre Drohung jetzt wahrgemacht. Er hatte sich geweigert, die Beitragserhöhung von 55 Prozent hinzunehmen (wir berichteten in Finanztest 5/06: Ein Drittel aller Kunden soll mehr Beitrag zahlen). Jetzt kündigte der Versicherer ihm fristgerecht seinen günstigen Unfallversicherungsvertrag.

Das Unternehmen will Altverträge loswerden, die sich nicht mehr lohnen. Versicherungsmakler wurden aufgefordert, die Verträge umzustellen oder die Kunden bei anderen Unternehmen zu versichern.

Wie viele Kündigungen es insgesamt geben wird, konnte die Baden-Badener uns noch nicht sagen. Die Aktion laufe bis Ende September.

Dieser Artikel ist hilfreich. 333 Nutzer finden das hilfreich.