Tipps

  • Wählen Sie Blau. Wählen Sie eine Badestelle mit blauer Markierung aus der Badegewässerkarte. Hier ist das Wasser top.
  • Meiden Sie Rot. Badestellen mit rotem Punkt sind vielleicht zum Relaxen, nicht aber zum Baden geeignet. Algen und Keime trüben hier den Badespaß. Je häufiger die Mikroorganismen in der Vergangenheit auftraten, desto größer ist das Risiko auch in dieser Saison. Beachten Sie die Fußnoten zur Badegewässerkarte.
  • Der Nase nach. Verzichten Sie auf den Sprung ins kühle Nass, wenn das Wasser übel riecht.
  • Dem Auge nach. Baden Sie nicht, wenn das Wasser seltsam trübe ist. Gehen Sie bis zu den Knien ins Wasser und prüfen Sie, ob Sie Ihre Füße noch sehen. Wenn nicht, ist das Wasser wahrscheinlich durch Algen verschmutzt. Die sind wenig appetitlich. Blaualgen sind sogar giftig. Sie können die Haut reizen. Gefährlich sind Blaualgen vor allem für Kinder und empfindliche Personen.
  • Duschen. Duschen Sie nach dem Baden, wenn das Wasser doch mal trübe war. Spülen Sie Ihre Badesachen gründlich aus, damit giftige Algen und Keime keine Chance haben.
  • Sauber halten. Halten Sie die Badestellen sauber. Pinkeln Sie nicht ins Wasser. Benutzen Sie öffentliche Toiletten und lassen Sie keine Abfälle liegen.
  • Sonnencreme. Schützen Sie Ihre Haut mit Sonnencreme. Auch bei bedecktem Himmel. Lassen Sie die Creme vor dem Baden gut in die Haut einziehen. Sonst cremen Sie praktisch den Badesee. Auch Sonnencreme verschmutzt das Wasser.
  • Nicht bei Gewitter. Baden Sie nicht, wenn es donnert und blitzt. Ein Blitzschlag kann tödlich sein.
  • Nicht nach Regen. Baden Sie nicht nach starken Regengüssen. Der Regen spült viel Schmutz ins Wasser. Warten Sie dann besser ein zwei Tage ab.
  • Mehr Infos. Die Gesundheitsämter prüfen die Wasserqualität während der Badesaison. Aktuelle Messwerte gibt es im Internet oder telefonisch beim zuständigen Gesundheitsamt.

« zurück zur Meldung

Dieser Artikel ist hilfreich. 627 Nutzer finden das hilfreich.