Backup-Software im Test Gute Programme gibt es auch gratis

90
Backup-Software im Test - Gute Programme gibt es auch gratis
Backup-Software legt Ihre persönlichen digitalen Schätze auf einem Speichermedium ab. © Benjamin Pritzkuleit / Anbieter (M)

Backup-Software macht das Leben leichter. Auto­matisch sichert sie Daten­schätze wie Kinder­fotos oder berufliche Dokumente. Die Stiftung Warentest hat 13 Programme geprüft, 11 für Wind­ows- und 2 für Mac-Rechner. Die Backup-Lösungen von Acronis, Aomei, Ashampoo & Co schneiden sehr gut bis ausreichend ab. Im Einmalkauf kosten sie zwischen 16 und 60 Euro, gute gibt es aber auch gratis. Die besten Daten­sicherungs­programme bieten mehr als die integrierten Backup-Funk­tionen von Wind­ows und MacOS.

Backup-Software im Test Testergebnisse für 13 Backup-Pro­gramme 02/2021

Liste der 13 getesteten Produkte
Backup-Pro­gramme 02/2021 - Wind­ows
  • Abelssoft EasyBackup Version 2020 Hauptbild
    Abelssoft EasyBackup Version 2020
  • Acronis True Image 2021 Essential Hauptbild
    Acronis True Image 2021 Essential
  • Aomei Backupper 6.0 (Standard Edition) Hauptbild
    Aomei Backupper 6.0 (Standard Edition)
  • Ashampoo Backup 2020 Hauptbild
    Ashampoo Backup 2020
  • EaseUS Todo Backup Free 12.5 Hauptbild
    EaseUS Todo Backup Free 12.5
  • Langmeier Backup 10 Essentials Hauptbild
    Langmeier Backup 10 Essentials
  • Microsoft Windows Sicherung (Dateiversionsverlauf) Hauptbild
    Microsoft Windows Sicherung (Dateiversionsverlauf)
  • Nero BackItUp 2020 Hauptbild
    Nero BackItUp 2020
  • Novastor NovaBackUp PC Hauptbild
    Novastor NovaBackUp PC
  • O&O Software DiskImage 15 Hauptbild
    O&O Software DiskImage 15
  • Paragon Backup & Recovery Community Edition Hauptbild
    Paragon Backup & Recovery Community Edition
Backup-Pro­gramme 02/2021 - MacOS
  • Acronis True Image 2021 Essential Hauptbild
    Acronis True Image 2021 Essential
  • Apple Time Machine Hauptbild
    Apple Time Machine

Backup-Programme senken den Aufwand

Wenn der Rechner kaputt­geht oder von Schadsoftware befallen wird, ist ein aktuelles Backup die Rettung. Die Backup-Software im Test hilft Nutzern, ihre Daten wirk­lich regel­mäßig zu sichern – und senkt den Aufwand, denn die Programm funk­tionieren auto­matisch. Mithilfe eines Aufgabenplaners legen Anwender fest, wie oft eine Sicherung statt­findet. Die Software lässt sich von der Website des Anbieters auf den Computer laden und legt die persönlichen digitalen Schätze auf einem Speichermedium der Wahl ab: einer Fest­platte, einem USB-Stick oder – falls das Programm es ermöglicht – in der Cloud.

Das bietet der Backup-Software-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für elf Backup-Programme sowie für die ins Betriebs­system integrierten Backup-Funk­tionen von Wind­ows 10 und Apple MacOS. Der Testsieger sichert Daten schnell und hat ein nutzerfreundliches Menü. Eine gute kostenlose Alternative landet auf dem 2. Platz.
  • Kauf­beratung. Sie erfahren, wie schnell die Backup-Programme im Test Daten sichern, wie viel Speicher­platz sie bean­spruchen und wie leicht sie sich bedienen lassen.
  • Tipps und Hintergrund. Wir nennen die Vor- und Nachteile verschiedener Backup-Speichermedien und sagen, welche Fest­platten derzeit am meisten verkauft werden. Und wir zeigen in fünf Schritten, wie Sie Fotos, Videos und Dokumente sichern.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 2/2021.

Backup-Software im Test Testergebnisse für 13 Backup-Pro­gramme 02/2021

Sogar Gratis-Software glänzt im Test

Die Programme im Test eignen sich für PCs – wer Inhalte vom Smartphone sichern will, nutzt am besten eine ins Handy integrierte Software wie Apple iTunes, Samsung Smart Switch oder eine Cloud. Angeboten wird die PC-Backup-Software im Einmalkauf, Jahres­abo und sogar kostenlos. Drei Gratis-Programme schnitten im Test gut ab, für das beste Backup-Programm müssen PC-Nutzer aber zahlen. Vorteil eines Abonnements: Der Anbieter aktualisiert die Software dauer­haft.

Bord­mittel sind nicht erste Wahl

Nur zwei unserer Test­kandidaten eignen sich für Rechner von Apple, für das Betriebs­system MacOS sind kaum Backup-Programme erhältlich. Viele Apple-Nutzer greifen auf die kostenlose Backup-Funk­tion „Time Machine“ zurück, die auf Mac-Rechnern vorinstalliert ist. Die Stiftung Warentest hat sie ebenso geprüft wie die Wind­ows-Funk­tion „Sicherung“ von Microsoft. Beide lassen sich in den Einstel­lungen akti­vieren, können es aber nicht mit den besten Backup-Programmen aufnehmen.

Übrigens: Wir haben aktuell auch Datenrettungssoftware getestet. Alle geprüften Programme retten erfolg­reich Dateien, die von einer SD-Speicherkarte gelöscht wurden. Wurde die Karte dagegen neu formatiert, sah das Ergebnis schon deutlich durch­wachsener aus...

Nutzer­kommentare, die vor dem 27. Januar 2021 getestet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Backup-Software im Test Testergebnisse für 13 Backup-Pro­gramme 02/2021

90

Mehr zum Thema

  • Betriebs­system Wind­ows 7 Support beendet – so könnte es für Sie weiter gehen

    - Mitte Januar 2020 hat Microsoft den Support für sein Betriebs­system Win­dows 7 einge­stellt. Seitdem gibt es keine Sicher­heits-Updates mehr. Wer das System jetzt noch...

  • Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...

  • Daten­rettungs­software im Test Nur eine hilft in allen Situationen

    - Ob von SD-Karte, USB-Stick oder dem internen Speicher: Wenn wichtige Daten verloren gehen, soll Daten­rettungs­software helfen. 14 Programme für Mac und PC hat die...

90 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ralfbonne am 31.10.2021 um 20:06 Uhr
Auswahl und Testergebnis nicht nachzuvollziehen

Wie in den anderen Kommentaren bereits erwähnt, gibt es viele Backup-Programme auch für MacOS.
Ich verstehe nicht, wie man Komprimierung positiv bewerten kann. Eine Komprimierung bedeutet immer Informationsverlust (die Originaldatei wird verändert) und ist eine potenzielle Fehlerquelle bei der Wiederherstellung. Auch das Speichern in einem proprietären Dateiformat müsste zu einer Abwertung führen. Der Hinweis auf ein Rettungsmedium kann wohl nicht ernst gemeint sein?

Techniker71 am 17.06.2021 um 11:28 Uhr
Acronis True Image 2021

Acronis hat sein operatives Geschäft in Singapur (autokratischer Staat) und einen Briefkasten in Schaffhausen in der Schweiz. Da die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, hat die Datenschutzgrundverordnung dort keine Gültigkeit. Wenn man also die Cloud nutzen möchte und sensible Daten hat, muss man unbedingt die Verschlüsselungsmöglichkeit wählen. Die Länge der Schlüssel ist offenbar unbegrenzt. Man kann also einen Schlüsselgenerator nutzen.
Das Handbuch ist 224 Seiten lang. Ich habe mehrere Tage gebraucht, um mich einzuarbeiten. Nicht alles ist erklärt, z. B. wie man mehrere externe USB-Festplatten zur Sicherung verwendet. Es gibt eine Hotline und auch die Möglichkeit, sich von einem Berater nach Termin zurückrufen zu lassen um eine Fernwartung über Teamviewer durchzuführen. Teils ist das Programm so kompliziert, dass dies ohne Gespräch und Fernwartung nicht anders machbar ist, um zu einer Lösung zu kommen. Die deutschsprachige Hotline zu finden ist nicht ganz einfach. Über Hilfe in Acronis

Techniker71 am 14.06.2021 um 21:27 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

CarloGut am 12.06.2021 um 07:22 Uhr
Acronis True Image 2021

Leider kann ich über das Programm nichts Gutes berichten.
Ich habe 1,2 TB an Daten zu sichern und dafür eine externe 3 TB-Festplatte. Die Sicherung läuft inkrementell, legt nach 10 Durchgängen eine neue Sicherung an, ergibt somit zwei vollständige Sicherungen = 2,4 TB. Beim dritten Durchgang sollte eigentlich Platz geschaffen werden, nur: wo stelle ich das ein? Eine Erklärung dazu habe ich in der Hilfe nicht gefunden. Also löschte ich die älteste Sicherung von Hand und erhalte seitdem die Meldung, daß nicht genug Speicherplatz auf der Sicherungsplatte vorhanden sei. Ich bin soweit gegangen, daß ich die Sicherungsplatte neu formatiert habe, es stehen jetzt wieder die 3 TB zur Verfügung und ich erhalte immer noch die Meldung "There ist not enough space on the volume where the snapshot storage ist located". Alles klar? Klickt man sich durch die z. T. englischsprachige Hilfe, erfährt man, daß man telefonische Unterstützung für 20 Euro pro Problemfall erhält. Da gibt's nur eins: Finger weg!

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.03.2021 um 13:55 Uhr
EasyBackup Version 2020

@geekuser1981: Wenn Sie die Testergebnisse im Einzelnen ansehen, werden Sie wissen, was wir krititisieren und was die besser bewerteten Programme besser gemacht haben. Es geht ja auch immer darum, dass wir einen vergleichenden Test machen. (Bu)