Back­formen im Test Spuren von Silikon im Teig

Back­formen im Test - Spuren von Silikon im Teig
Frisch geba­cken. Erst auskühlen lassen, dann die Muffins heraus­lösen. © shutterstock

Ob Muffin, Herz oder Gugelhupf – Back­formen aus Silikon sind praktisch und zer­brechen nicht. Sie können aber beim Backen Kunst­stoff­partikel an den Teig abgeben. Das zeigt ein Test unserer Kollegen des Schweizer Verbrauchermagazins K-Tipp. Sie schickten zwölf Back­formen ins Labor und prüften neben der Hand­habung, ob flüchtige Stoffe ausgasen oder Sili­konteilchen im Lebens­mittel landen.

Dr. Oetker unbe­denk­lich, Ikea grenz­wertig

Im Test gaben alle Formen Spuren von Kunststoff in den Teig ab. Weit unter­halb des Grenz­werts lagen diese im ersten Back­vorgang nur bei den Besten wie dem in Deutsch­land für 12 Euro verkauften Flexxibel Gugelhupf von Dr. Oetker. Beim Sockerkaka-Herz von Ikea dagegen lag der Gehalt erst nach dem dritten Backen unter dem Grenz­wert.

Tipp: Heizen Sie leere Formen vorm ersten Gebrauch eine Stunde bei 200 Grad im Ofen. Dann gründlich reinigen und leicht einfetten. Heißer als 200 Grad sollten Sili­konformen generell nicht werden.

Mehr zum Thema

  • Hundefutter So ernähren Sie Ihren Hund richtig

    - Feucht oder trocken? Mit oder ohne Getreide? Rohes Fleisch oder vegan? Wir beant­worten wichtige Fragen zu Hundefutter und erklären, wie Sie Ihren Hund gesund ernähren.

  • Luft­befeuchter im Test Viele pusten Keime in die Luft

    - Luft­befeuchter sollen das Raumklima verbessern. Doch viele Vernebler blasen Bakterien in die Luft. Am besten arbeiten Verdunster. Das haben unsere Schweizer Kollegen vom...

  • Über­setzungs-Apps im Test Die meisten tragen wenig zur Völker­verständigung bei

    - Die Stiftung Warentest hat 15 Über­setzungs-Apps geprüft, darunter Pons und Google Über­setzer. Alle Apps im Test lassen sich gratis verwenden, einige bieten ihren vollen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.