Babypflege Meldung

Babyhaut ist viel sensibler als die von Erwachsenen. Dementsprechend reagiert sie auf das feuchtwarme Klima und die Reibung an der Windel schnell mit schmerzenden Rötungen oder Entzündungen. Besonders häufig werden Babys wund, wenn die stillenden Mütter bestimmte Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte zu sich nehmen, wenn die Babys zahnen oder wenn sich ihre Verdauung auf feste Nahrung umstellen muss. Hautärzte empfehlen:

  • Frühzeitig auf Rötungen reagieren und den Babypo mit Wundschutzcreme einreiben. Nur dünn auftragen, damit die Haut atmen kann.
  • Besser nur mit Wasser reinigen. Feuchttücher können bei wunden Stellen reizen und brennen.
  • Windeln nach dem Einnässen möglichst bald wechseln.
  • Luft an den Po lassen! Wann immer es möglich ist, das Kind nackt herumkrabbeln lassen.
  • Stillende Mütter sollten bei stark säurehaltigen Getränken und Speisen, auch beim Genuss von Zitrusfrüchten, vorsichtig sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 403 Nutzer finden das hilfreich.