Baby­nahrung Wie Unkraut im Hirsebrei landen kann

Ende 2014 verunsicherten Rückrufe von Bio-Babygetreidebreien mit Hirse viele Eltern. In einzelnen Proben solcher Breie von Alnatura und Holle waren Spuren von Tropanalkaloiden (TA) gefunden worden, die ab einer bestimmten Menge Herz und Nerven schaden können. Fälle, in denen Babys dadurch gesundheitlich beein­trächtigt wurden, sind dem Bundes­institut für Risiko­be­wertung aber bisher nicht bekannt. Doch wie kommen die Pflanzen­stoffe in den Brei – und was lässt sich dagegen tun? Die Anbieter halten es für wahr­scheinlich, dass die Hirse mit Samen von TA-haltigen Pflanzen verunreinigt war. Dazu gehören Bilsenkraut und Stech­apfel; sie können als Unkraut auf Hirse­feldern wachsen. Das Max-Rubner-Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide rät: „Getreidehändler und -verarbeiter sollten mit sorgfältiger Reinigung unerwünschte Fremd­samen aussortieren.“ Holle und Alnatura, die in Kürze ihre Breie mit Hirse wieder anbieten werden, setzen künftig auf intensi­vere Prüfung. Alnatura will außerdem seine Rohwaren in anderen Regionen kaufen.

Mehr zum Thema

  • Quetschies Schlecht für Zähne und Sprache

    - Für Babys sollten Quetschies tabu sein. Größere Kinder dürfen zugreifen – ab und zu. Die Stiftung Warentest hat die wichtigsten Fakten zu den praktischen Obst­mus-Beuteln...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Am Anfang geht nichts über Stillen: Muttermilch ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Nahrung für Säuglinge. Wann aber sollten Eltern idealer­weise den...

  • Tages­cremes mit UV-Schutz im Test Pflege und Sonnen­schutz für wenig Geld

    - Tages­cremes mit UV-Schutz sollen der Gesichts­haut Feuchtig­keit spenden, sie pflegen und vor schädigendem Sonnenlicht schützen. Die Stiftung Warentest hat elf solcher...