Baby­nahrung

Allergie vermeiden: Brust statt Flasche

So erhöhen Sie die Chance, dass Ihr Baby später keine Allergie bekommt:

Inhalt

Brust geben. Stillen Sie Ihr Kind bis zu seinem fünften Lebens­monat, ohne Flaschenmilch zu geben. Das gilt unabhängig davon, ob direkte Verwandte an Allergien leiden.

Milch wählen. Sie stillen nicht, sind aber selbst Allergiker? Geben Sie Ihrem Baby von Anfang an nur hypoal­lergene Milch­nahrung, kurz „HA-Nahrung“: Das Eiweiß darin ist in kleine Bausteine gespalten, die Milch somit ärmer an All­ergenen. Fragen Sie Ihren Kinder­arzt. Soja-basierte, Ziegen- und Stutenmilch sind zur Prävention unge­eignet.

Brei füttern. Gestillt oder nicht: Ab dem fünften Monat darf jedes Baby zusätzlich Brei essen. Der Rat, allergie­auslösende Lebens­mittel zu meiden, ist über­holt. Führen Sie Schritt für Schritt zum Beispiel auch Weizen und Fisch ein, selbst beim allergiegefähr­deten Kind. Spätestens beim Halb­jährigen sollten Sie mit Brei starten (www.test.de/babyfuettern).

Ziga­retten meiden. Rauchen Sie nicht in Gegen­wart Ihres Babys, auch nicht in der Schwangerschaft.

Schimmel verhindern. Vermeiden Sie ein schimmelpilz­förderndes Klima im Haus. Lüften Sie immer gut.

Impf­termine einhalten. Die Angst, Impfungen könnten Allergien auslösen, ist unbe­gründet. Sie können vielmehr das Risiko senken. Das gilt auch für allergiegefähr­dete Kinder.

Abwehr stärken. Früher Kontakt mit anderen Kindern schützt wohl vor Allergien. Lassen Sie Ihr Baby im Sand­kasten mitspielen. Und machen Sie bald Urlaub auf dem Bauernhof. [Update 21.08.2019] Neuere Studien geben Hinweise darauf, dass es Kinder vor Allergien bewahren kann, wenn sie mit Haustieren wie Hunden oder Katzen aufwachsen. Die Studien­lage zu Katzen ist allerdings uneinheitlich. Ist ein Familien­mitglied bereits Allergiker, sollten Eltern mit dem Arzt besprechen, ob und welche Tiere sie ins Haus holen. [Update Ende]

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Pulver oder Spray – Asth­mamittel richtig anwenden

    - Um Asthma zu behandeln, muss man häufig inhalieren. Diese Mittel gibt es in erster Linie als Spray und Pulver. Beide Formen sind therapeutisch gleich­wertig,...

  • Medikamente im Test Lebens­bedrohliche Allergie – was Sie bei einem anaphylaktischen Schock tun müssen

    - Bei schweren allergischen Reaktionen kann der Kreis­lauf zusammen­brechen. Ein anaphylaktischer Schock ist lebens­gefähr­lich und erfordert schnelles ärzt­liches Eingreifen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.08.2019 um 10:07 Uhr
Tipp zur Allergie-Vermeidung

@ScientistWithCat: Vielen Dank für Ihren Hinweis auf die neuere skandinavische Studie. Der Einfluss von Haustieren auf die Entstehung von Allergien wird sehr kontrovers diskutiert. Der Deutsche Allergie- und Asthmaverband empfiehlt aktuell: „Die Hundehaltung ist nicht mit einem höheren Allergierisiko verbunden. Für Katzen ist die Studienlage noch uneinheitlich“ und erwähnt auch die einzelne Studie, über die Sie uns informiert haben. Sie gibt tatsächlich Hinweise darauf, dass in Familien mit vielen Tieren das Risiko für Allergien niedriger ist.
Unser Beitrag stammt ursprünglich aus dem Jahr 2013 und konnte daher die von Ihnen genannte Studie noch nicht aufgreifen. Wir werden den Beitrag entsprechend aktualisieren.
(ank/aci/bp)

ScientistWithCat am 20.08.2019 um 18:05 Uhr
Falscher Tipp zur Allergie-Vermeidung!!!

Bei den Allergie-Vermeidungstipps im gelben Kasten ist der Redaktion ein schwerwiegender Fehler unterlaufen der dringend Korrektur bedarf! Der Tipp lautet, man solle Katzen abgeben weil sie ein Risikofaktor bzgl. Allergien sind (keine Quellen angegeben). Das ist Falsch! In Wirklichkeit haben Studien ergeben, dass sich alle Haustiere (auch Katzen) positiv auf das Allergiepotential von Kindern auswirken. Je mehr Haustiere in einem Haushalt leben, desto geringer war die Allergiequote. Quelle: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0208472

babymilchtest am 28.12.2015 um 17:50 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung