Baby­nahrung Bakterien gegen die Allergie

Baby­nahrung - Bakterien gegen die Allergie

Jeder vierte Erwachsene hat eine Allergie. Spezielle Babymilch mit Prä- und Probiotika soll vom ersten Lebens­tag an vorbeugen. Ob das klappt, ist noch fraglich.

Inhalt

Mit rätselhaften „GOS“ oder verheißungs­voller „Probiotik“, ganz „nach dem Vorbild der Natur“: So lenken Hipp, Humana und andere Hersteller von Säuglings­nahrung die Aufmerk­samkeit frisch­gebackener Eltern auf ihre Produkte. Lebende Mikro­organismen oder Kohlenhydrate werden Babymilch beigemischt und als Probiotika und Präbiotika angepriesen. Wer nicht stillt, soll so das Beste für eine gesunde Darm­flora seines Kindes tun können – und auch Neuroder­mitis, Asthma und Heuschnupfen vorbeugen. Wie revolutionär ein solches Wunder­mittel wäre, zeigt die Statistik. Jeder vierte Erwachsene hat eine Allergie, schon in Kindheit und Jugend trifft es 17 von 100, Tendenz steigend.

In den Fokus der Forschung rückten Prä- und Probiotika nicht zuletzt aufgrund interes­santer Studien­ergeb­nisse: Demnach haben Kinder mit Neuroder­mitis weniger Milchsäurebakterien im Kot als gesunde. Das könnte heißen: Je mehr solch nützlicher Helfer im Babydarm, umso kleiner das Allergierisiko – soweit die Theorie.

Vorbild Muttermilch

Baby­nahrung - Bakterien gegen die Allergie
Probiotika sind Mikro­organismen. Sie stecken zum Beispiel in der HA-Nahrung von Hipp. Ob Pro- und Präbiotika auch vor Allergien schützen, ist noch offen.

In der Praxis reichern die Hersteller nun die Säuglings­milch an: mit Mikro­organismen wie Milchsäurebakterien (Probiotika) oder Kohlenhydraten wie Galactoo­ligosacchariden, die das Wachs­tum nützlicher Bakterien im Darm fördern sollen (Präbiotika). Hersteller wie Milupa – laut Webseite für Aptamil mit 250 Forschern um Babys Bäuchlein bemüht – oder auch Hipp haben sich ihre Zusätze sogar patentieren lassen.

Pate steht das Natur­produkt schlecht­hin: „Ballast­stoff­mischung nach dem Vorbild der Muttermilch“ nennt Aptamil seine Präbiotika-Mischung. „Das Vorbild Muttermilch ist Leit­linie für unsere Entwick­lungs­arbeit“, verspricht Hipp auf der Webseite. Auf seinen Babymilch­packungen steht der Slogan „nach dem Vorbild der Natur“. Dem Vorsitzenden der Ernährungs­kommis­sion der Deutschen Gesell­schaft für Kinder- und Jugend­medizin, Professor Berthold Koletzko, sind Vergleiche mit dem Stillen in der Werbung ein Dorn im Auge: „In Babymilch stecken ein oder zwei Oligosaccharide. Das ist etwas ganz anderes als Muttermilch, in der 150 verschiedene sind.“

Risiko für Neuroder­mitis gesenkt

Baby­nahrung - Bakterien gegen die Allergie
Präbiotika sind Kohlenhydrate wie Galactoo­ligosaccharide (GOS). Sie sollen nützliche Darmbakterien fördern. Humana etwa gibt sie in HA- und Babymilch.

Bisher gibt es nur einzelne wissenschaftliche Hinweise, dass prä- und probiotische Zusätze in Babymilch wirk­lich nutzen. So scheint sich das Risiko, in den ersten Lebens­jahren Neuroder­mitis zu bekommen, dadurch reduzieren zu lassen – wenn auch nur in geringem Ausmaß. Das zeigt die Zusammen­stellung bisheriger Studien.

Immerhin: Alle prä- und probiotischen Zusätze, die sich in deutscher Babymilch finden, sind nach heutiger Kennt­nis unbe­denk­lich, wie Koletzko betont. „Das reicht uns Kinder­ärzten aber nicht. Was in Säuglings­nahrung steckt, soll nützlich sein.“ Für eine generelle Empfehlung fehlt aber aktuell die Grund­lage. So ist nicht belegt, dass Prä- und Probiotika in Babymilch wirk­lich lang­fristig Allergien vorbeugen. Auch ein positiver Effekt mit Blick auf Asthma oder Heuschnupfen ließ sich nicht nach­weisen. Zudem schwankt die Qualität der Studien, die Ergeb­nisse sind zum Teil wider­sprüchlich. „Man kann nur schwer von einer Studie auf die andere schließen“, so Koletzko.

Babys von Allergikern sehr gefährdet

„Vielleicht sind die richtigen Bakterien noch nicht gefunden“, glaubt Professor Albrecht Bufe, Vorsitzender der Gesell­schaft für Pädiatrische Allergologie und Umwelt­medizin. Um Allergien wirk­lich zu verhindern, müssten solche Zusätze wirken, bevor die Allergie entsteht, betont er. Experten nennen diese Phase Sensibilisierung. Entscheidend sei das erste Lebens­jahr. „Da begegnet das Immun­system vielen eigentlich harmlosen Fremd­stoffen. Die Frage ist: Toleriert es sie?“ Tut es das nicht, sondern wird sensibilisiert, steigt die Bereitschaft, bei einem der nächsten Kontakte „über­zureagieren“, wie Bufe erklärt. Die Allergie bricht aus. So treten Heuschnupfen oder Asthma oft erst ab dem 5. Lebens­jahr auf.

Besonders gefährdet sind Kinder, wenn ein Eltern­teil oder Geschwister Allergiker ist. Sie entwickeln zu 20 bis 30 Prozent eine Allergie, bis dreimal so oft wie andere Kinder. Sind beide Eltern Allergiker, liegt die Wahr­scheinlich­keit bei bis zu 50 Prozent.

Mindestens vier Monate stillen

Der beste Schutz ist, mindestens die ersten vier Monate zu stillen. Da sind sich alle Experten einig. Ist Stillen nicht möglich, sollten Allergiker hypoal­lergene Nahrung füttern. Sie ist ärmer an All­ergenen. Bevor­zugt Milch mit Prä- und Probiotika zu kaufen, bringt in puncto Allergieprävention nach jetzigem Stand keinen relevanten Vorteil. Speziell Milch mit Probiotika sollten früh­geborene, herz­kranke und immun­geschwächte Babys gar nicht trinken.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Pulver oder Spray – Asth­mamittel richtig anwenden

    - Um Asthma zu behandeln, muss man häufig inhalieren. Diese Mittel gibt es in erster Linie als Spray und Pulver. Beide Formen sind therapeutisch gleich­wertig,...

  • Medikamente im Test Lebens­bedrohliche Allergie – was Sie bei einem anaphylaktischen Schock tun müssen

    - Bei schweren allergischen Reaktionen kann der Kreis­lauf zusammen­brechen. Ein anaphylaktischer Schock ist lebens­gefähr­lich und erfordert schnelles ärzt­liches Eingreifen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.08.2019 um 10:07 Uhr
Tipp zur Allergie-Vermeidung

@ScientistWithCat: Vielen Dank für Ihren Hinweis auf die neuere skandinavische Studie. Der Einfluss von Haustieren auf die Entstehung von Allergien wird sehr kontrovers diskutiert. Der Deutsche Allergie- und Asthmaverband empfiehlt aktuell: „Die Hundehaltung ist nicht mit einem höheren Allergierisiko verbunden. Für Katzen ist die Studienlage noch uneinheitlich“ und erwähnt auch die einzelne Studie, über die Sie uns informiert haben. Sie gibt tatsächlich Hinweise darauf, dass in Familien mit vielen Tieren das Risiko für Allergien niedriger ist.
Unser Beitrag stammt ursprünglich aus dem Jahr 2013 und konnte daher die von Ihnen genannte Studie noch nicht aufgreifen. Wir werden den Beitrag entsprechend aktualisieren.
(ank/aci/bp)

ScientistWithCat am 20.08.2019 um 18:05 Uhr
Falscher Tipp zur Allergie-Vermeidung!!!

Bei den Allergie-Vermeidungstipps im gelben Kasten ist der Redaktion ein schwerwiegender Fehler unterlaufen der dringend Korrektur bedarf! Der Tipp lautet, man solle Katzen abgeben weil sie ein Risikofaktor bzgl. Allergien sind (keine Quellen angegeben). Das ist Falsch! In Wirklichkeit haben Studien ergeben, dass sich alle Haustiere (auch Katzen) positiv auf das Allergiepotential von Kindern auswirken. Je mehr Haustiere in einem Haushalt leben, desto geringer war die Allergiequote. Quelle: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0208472

babymilchtest am 28.12.2015 um 17:50 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Schleichwerbung