Drei Fragen an Jochen Wettach, Projektleiter

Babymilch im Test Test

Dr. Jochen Wettach

Wenn Muttermilch keine Option (mehr) ist, kommt die sogenannte Anfangs­milch ins Spiel. Doch ist da wirk­lich alles drin, was der Säugling braucht? Wie sieht es mit Schad­stoffen aus? Und wann ist es sinn­voll, auf hypoal­lergene Anfangs­milch zurück­greifen? Antworten gibt Jochen Wettach, der als Projektleiter die aktuellen Babymilch-Unter­suchung der Stiftung Warentest betreut hat.

Mangel­erscheinungen sind nicht zu befürchten

Bekommt ein Baby über­haupt alle Nähr­stoffe, die es braucht, wenn es mit Babymilch anstatt Muttermilch gefüttert wird?

Wir haben bei allen Produkten im Test die nötigen – und übrigens auch vom Gesetz­geber genau vorgeschriebenen – Nähr­stoffe gefunden, die Babys für ihre Entwick­lung brauchen; Mangel­erscheinungen sind also nicht zu befürchten. Allerdings hatte keines der Produkte die allerneuesten wissenschaftlichen Ernährungs­empfehlungen schon voll­ständig umge­setzt (z.B. im Hinblick auf die lang­kettigen Fett­säuren aus Fisch­ölen). Unabhängig davon ist ohnehin Muttermilch das Aller­beste für ein Baby. Die Vorteile des Stillens gehen aber weit über die Frage der Nähr­stoffe hinaus: So wird z.B. die Entwick­lung des Immun­systems gefördert oder die Mutter-Kind-Bindung gestärkt.

Wie ist die Schad­stoff­bilanz des Tests?

Schad­stoffe haben wir leider in allen Produkten gefunden. Bedenk­lich sind hier insbesondere die bei der Fett­raffination entstehenden krebs­verdächtigen Stoffe 3-MCPD- und Glycidyl-Ester. Leider sind diese gegen­wärtig noch nicht voll­ständig vermeid­bar; sie lassen sich jedoch immerhin minimieren. Hier hat es in den vergangenen Jahren Fort­schritte gegeben, und die Hersteller sollten hier in ihrem Bemühen nicht nach­lassen. Zur Wahr­heit gehört freilich auch, dass man auch in der Muttermilch Schad­stoffe finden kann, die sich im Körper anreichern können – manche davon bedenk­lich lang­lebig. Die Belastung der Muttermilch ist in den letzten Jahr­zehnten aber deutlich gesunken.

Sie haben neben gewöhnlicher Säuglings­anfangs­nahrung auch hypoal­lergene Babymilch getestet. Wann sollte diese gefüttert werden?

Wenn z.B. ein Eltern­teil unter einer Allergie leidet, kommt hypoal­lergene Säuglings­anfangs­nahrung ins Spiel. Eltern sollten dann den Rat von Heb­ammen und Kinder­ärzten einholen. Aber auch in puncto Allergie­vorbeugung gilt: Stillen ist das Beste für das Baby.

Jetzt freischalten

TestBabymilch im Testtest 07/2016
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 111 Nutzer finden das hilfreich.