Babymilch im Test

Hypoal­lergene Anfangs­nahrung (HA): Eine Frage der Spaltung

Nicht jede HA-Milch wirkt, sagt Andrea von Berg. Die Fach­ärztin für Allergologie leitet die Gini-Studie, die den Zusammen­hang von frühkindlicher Ernährung und Allergien untersucht.

Babymilch im Test Alle Testergebnisse für Säuglings­anfangs­nahrung 07/2016

Inhalt

Teilnehmer Ihrer Studie sind Kinder mit familiär bedingtem Allergierisiko. Sie beob­achten sie seit 15 Jahren – wie läuft das ab?

Wir haben den Kindern in den ersten vier Lebens­monaten eine von drei unterschiedlichen HA-Anfangs­nahrungen gegeben. Es zeigte sich, dass bestimmte der Produkte Allergien vorbeugen, vor allem Neuroder­mitis. Dieser Effekt entwickelte sich in den ersten vier bis sechs Lebens­monaten und blieb erhalten bis zum Alter von 15.

Worin unterscheiden sich die Babymilch­pulver, die Sie untersuchten?

Das Milch­eiweiß in ihnen ist auf unterschiedliche Art bearbeitet und gespalten, das heißt hydrolysiert. Ein Produkt war ein schwach gespaltenes Hydrolysat auf Molkenbasis, eines ein starkes Molkehydrolysat, das dritte eine stark hydrolysierte Nahrung auf Kaseinbasis.

Je stärker die Eiweiße gespalten, desto besser für Allergikerbabys?

Interes­santer­weise hat das starke Molkenhydrolysat im Gegen­satz zum schwachen Molken- und zum starken Kaseinhydrolysat kaum Wirkung gezeigt. Offen­bar hängt diese also nicht allein vom Grad der Spaltung ab. Am Basis­protein Molke oder Kasein liegt es auch nicht. Der Spaltungs­prozess selbst scheint Einfluss zu haben.

Babymilch im Test Alle Testergebnisse für Säuglings­anfangs­nahrung 07/2016

Gilt die vorbeugende Wirkung nur für Neuroder­mitis?

Bis zum 10. Lebens­jahr konnten wir nur eine vorbeugende Wirkung bei der Neuroder­mitis fest­stellen. Die aktuelle Unter­suchung hat aber gezeigt, dass auch Heuschnupfen und allergischem Asthma durch das schwache Molkehydrolysat und das starke Kaseinhydrolysat vorgebeugt wird. Wir hoffen, dass dieser Effekt bis zum Alter von 20 erhalten bleibt.

Hersteller ändern oft ihre Produkte. Hat das Einfluss auf ihre Wirkung?

Entscheidend ist, dass das jeweilige Hydrolysat beziehungs­weise der Hydrolyse­prozess der gleiche bleibt. Das ist beim schwachen Molkenhydrolysat Beba HA der Fall. Das von uns untersuchte starke Molkenhydrolysat Hipp HA hat mitt­lerweile ein anders hergestelltes Hydrolysat.

Mehr zum Thema

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Veggie-Burger-Patties im Test Jeder zweite ist gut

    - Im Veggie-Burger-Patty-Test: 18 Produkte auf Basis von Soja, Weizen, Jack­fruit und Co. Die besten sind zum Reinbeißen gut. Iglo fällt im Schad­stoff­test durch.

  • Lippen­stift-Test Der Teuerste ist mangelhaft

    - Im Lippen­stift-Test der Stiftung Warentest: 17 Schönmacher in Rosen­holz­tönen. Zwei fallen durch, darunter das teuerste Marken­produkt. Alle sind schad­stoff­belastet.

88 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Thavis am 27.09.2021 um 14:06 Uhr
Aktualisierung/ neuer Test

Hallo test.de-Team,
dem Wunsch der anderen auf einen aktuellen Test möchte ich hier noch mal Nachdruck verleihen. Insbesondere weil etwa der hier benannte Testsieger "Milasan PRE Anfangsmilch" in der ÖkoTest 07/21 "durchgefallen" ist, wegen erhöhter MOSH-Belastung. Interessant wäre entsprechend ob sich bei der Beurteilung der Ernährungsphysiologischen Qualität etwas verändert hat, da ja sehr wahrscheinlich die Zusammensetzungen geändert wurden.
Vielen Dank im Voraus und MfG

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.03.2021 um 08:39 Uhr
Folgetest

@HamsterD: Vielen Dank für Ihre Anregung. Wir nehmen Ihren Wunsch nach einer Folgeuntersuchung gerne auf, jedoch umfassen unsere Planungs- und Testphasen längere Zeiträume, so dass wir Ihren Wunsch bis zur Geburt Ihres Kindes leider nicht mehr erfüllen können. (bp)

HamsterD am 14.03.2021 um 19:53 Uhr
Neuer Test?

Mittlerweile ist der Test bereits bald 5 Jahre her, die Voraussetzungen für gute Pre-Nahrung haben sch geändert, und die Rezepturen sind auch andere. Vor allem die HA-Pre interessiert uns. Wann kommt ein neuer Test? Wir würden uns freuen, wenn rechtzeitig vor unserer Geburt diesen Juni noch etwas möglich ist...

Sys am 05.07.2020 um 08:30 Uhr
Aktueller Test?

Liebe test,
der Test dieser HA-Produkte ist mittlerweile 4 Jahre alt. Inzwischen wurden die Grenzen für Schadstoffwerte auch heruntergesetzt.
Unsere Kinderärztin hat uns die HA-Nahrung empfohlen.
Bebvita mag unsere Tochter nicht, Beba Pre HA ist mittlerweile auch in einer dieser Weißblechdosen. Gibt es hierzu neue Testergebnisse?
Eine regelmäßige Testung mit Druck auf die Herstellung fände ich extrem wichtig.
Danke,
Sylvie

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.10.2019 um 13:40 Uhr
Nachtest

@juwenze79: Wir haben in Heft 7/2016 andere Produkte bzw. Vorgängerprodukte von Nestlé getestet, nämlich Beba Pro Pre und Beba HA Pre. Auch die von uns getestete Produkt von Hipp ist ein anderes, nämlich Hipp: Bio Combiotik Pre Bio-Anfangsmilch.
Was Mineralölbestandteile in den damals von uns getesteten Produkten betrifft, hier ein Zitat aus unserer Veröffentlichung: „Die Gehalte der Mineralölbestandteile waren bei allen Pulvern unauffällig.“ Speziell zu Moah ein Zitat aus der Rubrik 'So haben wir getestet': "Moah fanden wir keine.“
Was Rückrufe betrifft, gibt es im Special „Rückruf von Lebensmitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor“ (www.test.de/Rueckruf-von-Lebensmitteln-So-gehen-Unternehmen-und-Behoerden-vor-5010372-0) ausführliche Infos. Hier ein Zitat, wer für Rückrufe zuständig ist bzw. sie veranlassen muss:
"Die Lebensmittelunternehmer müssen die Rücknahme der gesundheitsgefährdenden Produkte vom Markt selbst veranlassen. Die jeweils zuständigen Behörden in den Bundesländern überwachen die Maßnahmen des Unternehmers. Wenn nicht auszuschließen ist, dass das Produkt bereits beim Kunden im Vorratsschrank steht, müssen mögliche Käufer mittels eines öffentlichen Rückrufs informiert werden – etwa im Radio, in Zeitungen, im Internet oder direkt durch einen Aushang in den Geschäften. Im Sinne des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) ist die Öffentlichkeit zu warnen oder zu informieren, wenn etwa „der hinreichende Verdacht besteht, dass ein Lebensmittel ein Risiko für die Gesundheit von Menschen mit sich bringen kann“ oder „ein zum Verzehr ungeeignetes, insbesondere ekelerregendes Lebensmittel in nicht unerheblicher Menge oder über einen längeren Zeitraum in den Verkehr gelangt (ist)“. (AK/SL)