Eier, Fisch und Nüsse gelten in der deutschen Babybeikost als hochgradig allergieauslösend. Viele Eltern geben sie ihren Kindern nicht im ersten Jahr. Jetzt fordern Kinderärzte in der Fachzeitschrift Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition ein Umdenken. Studien zeigen, dass die späte Einführung verdächtiger Lebensmittel das Allergierisiko nicht senkt. Zudem blieben so Nährstoffe außen vor, etwa Omega-3-Fettsäuren aus fettem Seefisch für das Gehirn.

Tipps: Um Allergien vorzubeugen, sollten Babys möglichst ein halbes Jahr voll gestillt werden. Danach folgt Beikost: Jedes Lebensmittel einzeln einführen. Und Kinder mit erwiesener Allergie auf bestimmte Nahrung sollten diese meiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 571 Nutzer finden das hilfreich.