Babybei­kost Brei war gestern

Babybei­kost - Brei war gestern
Her mit der Möhre. Statt Brei essen Babys „Fingerfood“ vom Familien­tisch.

Erst die Möhre, dann ein paar Nudeln und etwas Käse hinterher – Babys essen gern selbst. Ein neuer Trend fördert genau diesen Drang. Beim sogenannten Baby-led Weaning (BLW) – auf deutsch „vom Kind gesteuerte Entwöhnung“ – füttern Eltern keinen Brei, sondern bieten etwa ab dem sechsten Lebens­monat mund­gerechte Stücke vom Familien­essen an. Das Kind entscheidet selbst, was es isst. Es geht nicht darum, satt zu werden, sondern Lebens­mittel sinn­lich und spielerisch zu entdecken. Zusätzlich wird weiter gestillt. Das Konzept, das auf die britische Heb­amme Gill Rapley zurück­geht, setzt mindestens bis zum ersten Geburts­tag auf Muttermilch als Haupt­energie- und Nähr­stoff­quelle. Noch nicht ausreichend untersucht ist, ob Babys durch BLW genügend Nähr­stoffe und Energie aufnehmen und sich später gesünder ernähren. BLW macht keine Vorgaben, wie viel die Kleinen essen sollen. Laut Forschungs­institut für Kinder­ernährung Dort­mund könnten deshalb im zweiten Lebens­halb­jahr einige Nähr­stoffe zu kurz kommen – vor allem Eisen.

Mehr zum Thema

  • Stillen Muttermilch machts

    - In Deutsch­land geben erfreulich viele Mütter ihren Babys die Brust: 82 Prozent stillen ihr Kind noch, wenn es vier Monate alt ist – 56 Prozent sogar ohne...

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Am Anfang geht nichts über Stillen: Muttermilch ist in den ersten vier bis sechs Monaten die beste Nahrung für Säuglinge. Wann aber sollten Eltern idealer­weise den...

  • Kinder­desserts im Test Wie gesund sind Frucht­zwerge, Mons­terbacke & Co?

    - Viel Zucker, Fett und Kalorien – einige Fertigdesserts für Kinder sind eher Süßig­keiten. Die Stiftung Warentest hat 25 Puddings, Joghurts, Quark- und...