Baby an Bord Nicht jeder Auto­kinder­sitz darf ins Flugzeug

Baby an Bord - Nicht jeder Auto­kinder­sitz darf ins Flugzeug
Eigene Regeln. Einige Air­lines erlauben Auto­kinder­sitze trotz Zulassung nicht. © Shutterstock / Alina Reynbakh

Vor einem Flug mit Baby sollten sich Eltern früh­zeitig informieren, wie sie ihren Nach­wuchs im Flugzeug sichern wollen. Deutsche Air­lines müssen sich an die EU-Regeln zum sicheren Betrieb des Luft­verkehrs halten. Für den Trans­port von Klein­kindern bedeutet das: Kinder unter zwei Jahren müssen mit einem Schlaufengurt (Loop Belt) ange­schnallt werden. Diese Gurte gibt es an Bord aller Passagier­maschinen. Zum Teil dürfen Babys auch im Auto­kinder­sitz mitfliegen.

Kinder­sitz als Alternative

Den Auto­kinder­sitz dabei zu haben, ist praktisch, wenn es am Ziel­ort etwa mit einem Mietwagen weitergeht. Voraus­setzung: Der Auto­kinder­sitz hat das Tüv-Siegel „for use in aircraft“ oder die Zulassung einer Behörde eines EU-Landes. Einige Air­lines akzeptieren solche Sitze dennoch nicht. Wir empfehlen Eltern: Vor Abflug mit der Air­line klären, was erlaubt ist.

Mehr zum Thema

  • 400 Auto­kinder­sitze im Test Finden Sie den besten für Ihr Kind

    - Der Auto­kinder­sitz-Test der Stiftung Warentest zeigt: Manche Modelle sind nicht sicher. Doch gute Kinder­sitze gibts schon für wenig Geld.

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test patzen einige Träger. Drei Modelle sind gut, eines klarer Testsieger.

  • Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.