BWF-Stiftung „Verbraucher­schutz­anwalt“ angeklagt

19.07.2016
BWF-Stiftung - „Verbraucher­schutz­anwalt“ angeklagt
Viele „Gold­barren“ im BWF-Tresor waren nicht echt. © Fotolia / psdesign1

Ausgerechnet ein Rechts­anwalt mit dem Fach­gebiet Verbraucher­schutz ist einer der sechs Angeklagten im Prozess um die BWF-Stiftung in Berlin: Thomas Schulte aus Berlin. Er soll den Verantwort­lichen bei ihrem dubiosen Geschäfts­modell geholfen haben. Die Stiftung warb damit, seine Kanzlei sei für die „Über­wachung“ zuständig.

Zwischen 2011 und 2015 verkaufte die BWF-Stiftung an etwa 6 000 Anleger für knapp 55 Millionen Euro Gold und versprach, es später teurer zurück­zukaufen. Das war ihr nicht erlaubt – ein Grund, warum sie 2014 auf unsere Warn­liste kam. Viele „Gold­barren“ waren zudem nicht echt – schlecht für die Anleger.

Schulte betonte 2015, nur anwalt­lich beraten zu haben. Er sei von der Schließung der Stiftung über­rascht worden.

19.07.2016
  • Mehr zum Thema

    Conny.legal Miet­preisbremse per Inkasso durch­setzen

    - Das Online-Portal Conny bietet seinen Kunden an, für sie beim Vermieter auf die Miet­preisbremse zu treten – ohne Kostenrisiko. test.de hat das Angebot unter die Lupe...

    Jobkündigung und Abfindung Was tun, wenn die Kündigung kommt?

    - Wer den Job verliert, kann sich oft gegen die Kündigung verteidigen – oder eine Abfindung sichern. Wir erklären die Rechts­lage und geben Tipps für Anwalts­suche und...

    Beratung und Rechts­schutz im Mietrecht Das leistet das Angebot von Mieterengel.de

    - Das Internetportal Mieterengel.de vermittelt Anwälte zur Rechts­beratung. Der Mieter stellt seine Frage online und lädt notwendige Dokumente (etwa Miet­vertrag oder...