BWF-Stiftung Hohe Gefäng­nisstrafen

Das Land­gericht Berlin hat am 25. Juli 2017 vier Verantwort­liche der BWF-Stiftung wegen gewerbs- und banden­mäßigen Betrugs zu Haft­strafen zwischen fünf und sechs Jahren verurteilt (nicht rechts­kräftig; zur Vorgeschichte unsere Meldung Die Goldstiftung soll betrogen haben).

Die Stiftung bot 2011 bis 2015 Gold zum Kauf an und versprach einen höheren Rück­kauf­preis. Mehr als 6 000 Anleger investierten einen zwei­stel­ligen Millionen­betrag. Der Groß­teil des Goldes war aber nicht echt. Gegen den bekannten „Verbraucher­schutz­anwalt“ Thomas Schulte, der die Stiftung beraten hatte, wurde das Verfahren nach Zahlung von 18 000 Euro einge­stellt; ohne Geld­auflage gegen einen Wirt­schafts­prüfer, der den Gold­bestand bescheinigt hatte.

Wegen Zweifeln am Geschäfts­modell hatte Finanztest die Stiftung 2014 auf die Warnliste gesetzt.

Mehr zum Thema

  • Warn­liste Geld­anlage Unseriöse Firmen und Finanz­produkte

    - Die Warn­liste Geld­anlage verschafft Ihnen einen Über­blick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, vor denen die Stiftung Warentest gewarnt hat.

  • Von-Holst-Anlage­skandal Prozess hat begonnen

    - Der Prozess gegen Anne, Alexander und Antonia von Holst hat am 13. Mai 2019 vor der 9. Strafkammer in Augs­burg begonnen. Es geht um Betrug und um Steuer­hinterziehung....

  • Bafin Verbot für Meridian

    - Die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht hat am 23. Mai 2019 ange­ordnet, dass die Meridian Interstate Europe SL, Palma de Mallorca, ihr...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.