BKK für Heilberufe Meldung

Nach dem Absprung des Fusionspartners BKK vor Ort will die finanziell angeschlagene BKK für Heilberufe weitere Fusionsgespräche führen. Darauf einigten sich die Vorstände der Gesellschafter des BKK Bundesverbands am Abend des 11.10.2011. Doch auch eine mögliche Schließung der Kasse ist noch nicht vom Tisch.

Zukunft der Kasse weiter offen

Die Zukunft der BKK für Heilberufe ist weiter unklar: Nachdem die BKK vor Ort ihr Fusionsangebot vor einigen Tagen zurückgezogen hat, kamen am Dienstag die Vorstände der Gesellschafter des BKK Bundesverbands in Essen zusammen, um über die Zukunft der BKK für Heilberufe zu beraten. Ergebnis: Es soll weiter nach einem Fusionspartner gesucht werden. Dennoch ist nach Angaben des BKK Bundesverbands damit zu rechnen, dass die zuständige Aufsichtsbehörde, das Bundesversicherungsamt, das Anhörungsverfahren zu einer möglichen Schließung der BKK für Heilberufe einleitet. Ulrich Rosendahl, Pressesprecher der BKK für Heilberufe, sagte test.de, dies könne noch in dieser Woche passieren. Frühestens Anfang November könnte dann der Schließungsbescheid mit einem konkreten Termin ergehen, wenn bis dahin kein Fusionspartner für die angeschlagene Krankenkasse gefunden wird. Versicherte der BKK für Heilberufe müssen sich demnach auf zwei mögliche Szenarien einstellen: Zusammenschluss mit einer anderen Krankenkasse oder Schließung.

Szenario 1: Fusion

Wird doch noch ein Fusionspartner gefunden, ändert sich für die Versicherten nicht viel. Sie werden dann automatisch Mitglied der neuen Kasse, haben also keinen größeren Aufwand durch die Fusion. Ihre Behandlungen sind zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Einzig bei Zusatzangeboten oder Wahltarifen kann sich nach dem Zusammenschluss etwas ändern.
Tipp: Im Artikel Fusionen Gesetzlicher Krankenkassen erläutert test.de ausführlich, was im Falle eines Zusammenschlusses auf Versicherte zukommt.

Szenario 2: Schließung

Wird kein Fusionspartner gefunden, droht der BKK für Heilberufe die Schließung. In diesem Fall müssen sich die Versicherten eine neue Krankenkasse suchen. Dafür haben sie ausreichend Zeit. Die Wahl einer neuen Kasse kann sogar noch bis zu zwei Wochen nach der Schließung der alten Kasse erfolgen. Wichtig: Versicherte haben freie Kassenwahl unter den mehr als 100 allgemein geöffneten Krankenkassen. Diese sind verpflichtet, die Versicherten aufzunehmen. Für den Antrag reicht ein formloses Schreiben mit Namen, Anschrift und gewünschtem Eintrittstermin in die neue Kasse. Ebenso ist die medizinische Versorgung zu jeder Zeit gewährleistet.
Tipp: test.de hat ausführlich über Kassenschließungen generell und über die Schließung der City BKK. In den Berichten finden Versicherte ausführliche Informationen, was sie bei einer Schließung ihrer Kasse beachten müssen:

Dieser Artikel ist hilfreich. 252 Nutzer finden das hilfreich.