BGH-Urteil Portale sollen negative Arzt­bewertung prüfen

1
BGH-Urteil - Portale sollen negative Arzt­bewertung prüfen
Mit Stern­chen. Auf Portalen können Nutzer Ärzte bewerten. © Fotolia / Afrika Studios, Babimu (M)

Nutzer sollten sich künftig auf Rück­fragen einstellen, wenn sie Ärzte auf Onlineportalen schlecht bewerten. Das folgt aus einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs (BGH). Der Kläger, ein Zahn­arzt, hatte eine negative Note erhalten und bezweifelt, dass der Urheber über­haupt bei ihm Patient war. Solche Beschwerden sollen Portale nun prüfen. Die Webseiten bergen laut BGH ein Risiko für Persönlich­keits­rechts­verletzungen, verstärkt durch die Möglich­keit, anonym oder pseudonym zu bewerten. Die Beklagte, das Portal Jameda, hätte den Bewertenden anhalten müssen, ihr den angeblichen Arzt­besuch zu beschreiben. Auch Belege wie Bonus­hefte oder Rezepte seien einzufordern. Für Details verwies der BGH das Verfahren zurück an die Vorinstanz. Jameda begrüßte das Urteil, zumal die anonyme Arzt­bewertung als Hilfe für Patienten bei der Arzt­wahl möglich bleibe.

1

Mehr zum Thema

  • Private Kranken­versicherung Check­listen für Angestellte, Selbst­ständige und Beamte

    - Die Leistungen in verschiedenen Tarifen der privaten Kranken­versicherung sind sehr unterschiedlich. Unsere Check­listen helfen, Angebote zu prüfen und zu vergleichen.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Tinnitus Was Sie bei Ohrenpiepen tun sollten

    - Es klingelt, pfeift, saust: Wer plötzlich auftretende Ohrtöne hat, sollte dem zeit­nah nachgehen. Manchmal werden sie chro­nisch. Wie Tinnitus entsteht und was helfen kann.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Grigori07 am 22.12.2018 um 00:15 Uhr
Redeverbot für Patienten

Nun ist es auch möglich den geschädigten Patienten Mund zu verbieten. Ich habe nie einen Zettel bei den Zahnärztinnen und Ärzten erhalten, der einen Rückschluss auf eine bestimmte Zahnarztpraxis gestattet hätte. Dem Bewertungsportal könnte ich somit nichts dergleichen vorzeigen. Die Behandlungsfehler bei Zahnärzten haben eine hohe Dunkelziffer. Bei mir wurde bei verschiedenen Praxen Mist in den Mund eingebaut. Als ich versucht habe Informationen über mögliche Schritte, Ersatzbehandlung, Gutachten etc. zu sammeln, wurde mir schnell klar, dass die Stellung der Ärzte, insbesondere wenn der Patient Ausländer ist, kaum angefochten werden kann.
Die Krankenkasse erteilt Hinweise als ob ärztliche Behandlungen mit jenen der Autoschlosser vergleichbar wären: "Gehen Sie noch mal hin, lassen Sie es nachbessern".
Mindestens die Hälfte aller Zahnärztinnen und Zahnärzte in Deutschland haben nicht das Zeug dazu; hanwerkliche Geschicklichkeit und Fähigkeit zum präzisen Arbeiten = mangelhaft.