Azetylsalizylsäure Meldung

Wer nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall den Blutverdünner Azetylsalizylsäure (ASS) bekommt, sollte dieses Medikament nie eigenmächtig absetzen – sonst steigt das Risiko für weitere Herz-Kreislauf-Attacken. Das zeigen zwei Studien anhand von britischen Patientendaten, die dieses Jahr in den Fachjournalen „Neurology“ und „British Medical Journal“ erschienen sind. Demnach steigt nach dem Weglassen von ASS das Risiko für Schlaganfälle und deren Vorstufen um etwa 40 Prozent, das Herzinfarktrisiko noch stärker. Die Forscher vermuten, dass viele Patienten ASS einfach absetzen – weil sie die Einnahme vergessen, am Nutzen zweifeln oder Nebenwirkungen haben.

Tipp: Besprechen Sie Probleme mit ASS immer mit dem Arzt. Vor größeren Operationen oder Zahnarztbehandlungen müssen Sie es möglicherweise absetzen, aber nur nach ärztlicher Rücksprache und für kurze Zeit. ASS beugt Herzinfarkten und Schlaganfällen nachweislich vor – als Dauerbehandlung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 336 Nutzer finden das hilfreich.