Auto­werk­stätten

Tipps

1

Auto­werk­stätten Testergebnisse für 15 Inspektion in Autowerkstätten 9/2010

Inhalt
  • Service­heft. Informieren Sie sich vor der Inspektion anhand der Wartungs­liste im Service­heft oder der Bedienungs­anleitung über die durch­zuführenden Arbeiten.
  • Flüssig­keits­stände. Kontrollieren Sie die Stände von Wasch­wasser, Kühl­flüssig­keit sowie den Stand von Motor- und Hydrauliköl. Reklamieren Sie, wenn die Werk­statt unnötiges Nach­füllen berechnet.
  • Kosten. Die Stundensätze oder Paket­preise sind je nach Lage der Werk­statt sehr unterschiedlich. Bei einem Vergleich sollten Sie die Fahrt­kosten zur Werk­statt berück­sichtigen.
  • Auftrags­annahme. Sie sollte grund­sätzlich als sogenannte Dialog­annahme am Fahr­zeug angeboten werden. Vereinbaren Sie dafür am besten einen Termin. Lassen Sie sich eventuell notwendige Zusatz­arbeiten genau erklären.
  • Auftrags­vergabe. Die Auftrags­vergabe sollte schriftlich erfolgen. Darin sind alle Arbeiten genau zu bezeichnen, und es sollte eine Kosten­ober­grenze fest­gelegt werden. Der Kunde sollte eine Kopie erhalten.
  • Ersatz­teile. Bitten Sie die Werk­statt darum, Ihnen alle ausgewechselten Teile zu zeigen und den Grund für die Reparatur zu nennen.
  • Wartungs­liste. Kontrollieren Sie anhand der Wartungs­liste, ob alle Arbeiten durch­geführt wurden. Bei einem Verdacht auf Schlamperei sollten Sie sofort reklamieren. Wenn die Liste nicht über­reicht wird, sollten Sie danach fragen.
  • Rechnung. Die Rechnung sollte trans­parent und verständlich sein. Lassen Sie sich unver­ständliche Posten erklären.
  • Mängel. Bei Beschädigungen am Auto sollten Sie nur unter Vorbehalt zahlen und den Mangel auf dem Abhol­schein vermerken lassen.
1

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Auch die neue VW-Motorsteuerung („Update“) wohl illegal.

  • Europäisches Notrufsystem Viele Auto­hersteller nutzen eCall nicht

    - Neuzugelassene Auto­typen brauchen ein Notruf-Modul. Dafür gibts die EU-Lösung eCall. Deutsche Hersteller setzen auf eigene Lösungen. Das kritisiert der ADAC aus guten...

  • Bremsen im ADAC-Test Original­teile sind nicht unbe­dingt die besten

    - Sind beim Auto neue Bremsen fällig, kann das teuer werden – vor allem, wenn Original-Ersatz­teile verbaut werden. Dass die nicht immer die besten sind, zeigt ein...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Caroline1 am 23.05.2021 um 00:50 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

udo.wallbach am 24.04.2013 um 07:51 Uhr
Pitstop-Bauernfänger

Pitstop bietet die Inspektion für 59,- Euro an. Anfang des Jahres gab es eine Aktion beim Gutscheinanbieter Groupon. Der "Deal" war, man erwirbt für 29,- Euro einen Gutschein für diese Inspektion und spart
30,- Euro, dachte ich. Das war jedoch weit gefehlt. Bei einem 8 Jahre alten Auto fällt dann auch der Austausch von Verschleißteilen, Ölwechsel, Wartungen usw. an. Preise wurden genannt und auch abgesegnet. Bei der Rechnungsstellung erschienen allerdings dann wieder die 59,- Euro Pauschale für die Inspektion. Die waren aber doch über den Groupongutschein mit 29,- Euro schon bezahlt. Darauf erklärte man mir, das müsse so sein. Der Rabatt wird bei den Reparaturen auf die Einzelpreise als Nachlass gewährt. Das ist für mich Betrug, zumal darauf in keinster Weise hingewiesen wird. In mehreren e-mails mit einem Sachbearbeiter bei pitstop, räumte man ein, dass es auch zu Schwierigkeiten mit anderen Kunden gekommen ist, zeigte sich aber uneinsichtig und nicht kulant. "Nie wieder pitstop"!