Autowaschanlagen Meldung

Vor der Fahrt durch die Waschanlage sollte das Auto unbedingt mit einem Dampfstrahler vorgereinigt werden. Das ist die wichtigste Empfehlung aus einem Waschstraßen-Praxistest der Dekra Umwelt GmbH, über den der Auto Club Europa ACE berichtet. Verzichtet der Autofahrer darauf, kann der Lack des Wagens beim eigentlichen Waschvorgang durch Schmutz oder Steinchen zerkratzt werden, heißt es zur Begründung.

- Ob eine Waschanlage sauber arbeitet, können die Kunden nach dem Waschgang selbst kontrollieren: Auch an schwerer zugänglichen Karosserieteilen wie den Stellen zwischen Kotflügel und Stoßfänger oder an den Türschwellern darf kein Schmutz zurückbleiben.

- Der ADAC rät, in der schmuddeligen Jahreszeit lieber einmal öfter durch die Waschanlage zu fahren, weil ein sauberes Fahrzeug bei schlechtem Wetter eindeutig besser zu erkennen ist.

- Wer bei niedrigen Temperaturen in die Waschanlage fährt, sollte vermeiden, dass der Unterschied zwischen dem vorgeheizten Wasser (etwa 30 Grad) und der Außentemperatur allzu groß ist ­ eine Differenz von mehr als 40 Grad kann nämlich dem Lack zusetzen. Unter minus zehn Grad Celsius ist es also nicht ratsam, in die Waschanlage zu fahren.

- Nach der Wäsche empfiehlt es sich, bei geringer Geschwindigkeit einmal kräftig aufs Bremspedal zu treten, um Wasserrückstände auf den Bremsen zu beseitigen. Zuvor sollten schon eventuelle Rückstände von Konservierungsmitteln auf der Scheibe entfernt werden, damit die Sicht nicht getrübt ist.

- Unterbodenwäschen bringen im Winter nichts. Für den nötigen Schutz sollte vorher gesorgt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 208 Nutzer finden das hilfreich.