Autoversicherung von Direct Line Spartarif für Ehepaare

2

Angebot: Direct Line bietet eine Autoversicherung für Ehepartner an, den „Paarspar-Tarif“. Wenn zum Beispiel der Ehemann bereits seit Jahren unfallfrei fährt und sich die Frau nun auch ein Auto anschafft, wird sie in die gleiche Schadenfreiheitsklasse (SF) eingestuft. Maßgebend ist also immer die Schadenfreiheitsklasse des besser eingestuften Partners.

Fährt ein Partner aber schon länger unfallfrei als der andere überhaupt einen Führerschein besitzt, kann dieser nicht in die gleiche Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden. Dann kommt es auf die Jahre seit Erwerb des Führerscheins an.

Ein Beispiel: Beide Ehepartner sind 35 Jahre alt und beide haben seit 15 Jahren den Pkw-Führerschein. Sie kaufen ein zweites Auto, das die Frau auf ihren Namen anmeldet und versichert. Dieser Vertrag wird, wie der des Ehemanns, in die SF 13 eingestuft. Hätte die Frau ihren Führerschein seit zehn Jahren, also fünf Jahre weniger als ihr Ehepartner, würde sie immerhin noch in die SF 9 eingestuft.

Vorteile: Der Ehepartner mit weniger Jahren am Steuer profitiert von der günstigen Schadenfreiheitsklasse. Dies bringt eine sofortige satte Beitragsersparnis, die er sonst über Jahre hinweg „erfahren“ müsste. Im günstigsten Fall kann er so mehr als 300 Euro im Jahr an Versicherungsbeiträgen sparen.

Nachteile: Der „Paarspar-Tarif“ gilt nur für Autofahrer ab 25 Jahre. Versicherungsnehmer und Fahrzeughalter müssen identisch sein. Der Versicherte darf in den letzten zwölf Monaten keinen Schaden gemeldet haben.

Versicherte, die die SF 25 erreicht haben, werden nach einem Unfall sehr hart zurückgestuft: in SF 11. Üblich ist die SF 22.

Im Vergleich zu anderen Angeboten gibt es wenig Extras ohne Zuschlag. Die „Mallorca-Police“ für Auslandsunfälle mit einem Mietwagen ist zum Beispiel nicht zuschlagfrei.

Fazit: Ehepaare, die ein zweites Auto besitzen oder anschaffen wollen, sollten den „Paarspar-Tarif“ in Erwägung ziehen. Frauen sollten sich aber auch nach speziellen Frauenrabatten bei anderen Gesellschaften erkundigen, mit denen sie günstig fahren.

2

Mehr zum Thema

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den Schadenfrei­heits­rabatt in der Auto­versicherung zu erhalten.

  • Auto­versicherung Was taugt die Zusatz­fahrer-Police der R+V?

    - Wenn Sohn oder Tochter das Auto der Eltern mitbenutzen dürfen, wird die Auto­versicherung richtig teuer. Oft steigt der Jahres­preis dann auf das Doppelte. Die R+V hat...

  • Schadenfrei­heits­klassen So funk­tioniert der Rabatt in der Kfz-Versicherung

    - Mitt­lerweile geht die Rabatt­staffel bei den meisten Auto­versicherern bis SF 50, teils sogar bis SF 60. Was Sie zum System der Schadenfrei­heits­klassen wissen müssen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.03.2018 um 11:56 Uhr
Schadensregulierung

@MickieCilli: Leider haben wir noch keine Möglichkeit gefunden, die Schadenregulierung so zu untersuchen, dass wir sie in die Bewertung einbeziehen können. Wir müssten uns dafür tausende von Schadensfällen genau anschauen und wissen dann immer noch nicht, ob die Regulierung in Zukunft genauso läuft wie bisher. Mit den Versicherungsbedingungen testen wir die Grundlage für alles, was später kommt. Sie bestimmen, worauf Versicherte Anspruch haben.(TK)

MickiCilli am 09.03.2018 um 09:09 Uhr
Direct line/Verti-Versicherung: VORSICHT!!!

Nach einem Schaden wird sofort gekündigt.
Sämtliche gebuchten Zusatzleistungen wie "Nix-Pasiert-Tarif" ... laufen demnach ins Leere.
Nach der Kündigung ist man "Risikokunde".
Auch die Werkstattbindung ist ein Witz, hier wird man an eine Hinterhoflackiererei verwiesen, wohl wissend, dass die Kunden dies nicht akzeptieren. Falls man dann den Schaden in einer regulären Werkstatt reparieren lässt, dann zahlt man halt einen Aufpreis.
Im übrigen arbeitet die Versicherung sehr gerne mit mit dem Inkassounternehmen "Real Solution" zusammen. Nach vielen negativen Bewertungen im Netz hat die direct line nun wohl die Reißleine gezogen und hat sich umbenannt in Verti-Versicherung. Neuer Name, alte Masche.
Liebe Stiftung Warentest: Auch solche Sachen gehören in eine Bewertung.