Autoversicherung Unfallauto nicht zu schnell verkaufen

18.07.2006

Nach einem Autounfall muss der gegnerische Kfz-Haftpflicht­versicherer die Reparaturkosten nicht voll ersetzen, wenn der Geschädigte sein Auto binnen sechs Monaten nach dem Unfall ­verkauft. Das entschied der Bundesgerichtshof (Az. VI ZR 192/05).

Der Geschädigte hatte sein Auto vier Monate nach dem Unfall un­repariert weiterverkauft. Die rund 3 200 Euro, die ihn die Reparatur ohne Mehrwertsteuer gekostet hätte, wollte er mit dem Versicherer abrechnen. Doch der gab ihm nur rund die Hälfte. Das entspreche dem Wiederbeschaffungswert minus Restwert. Die Richter gaben dem Versicherer recht. Hätte der Geschädigte zwei Monate später verkauft, hätte er „sein nachhaltiges Interesse an der Weiter­nutzung“ gezeigt und die Reparaturkosten voll erhalten.

18.07.2006
  • Mehr zum Thema

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....

    Auto­verkauf Bei Probefahrt lieber mitfahren

    - Wer Kauf­interes­senten sein Auto für eine Probefahrt über­lässt, ist es los, wenn der Probefahrer das Fahr­zeug nicht zurück­bringt, sondern an eine dritte Person...

    Kfz-Haft­pflicht­schaden Kiffer zahlen selbst

    - Auto­fahrer, die unter Drogen stehen, müssen Kfz-Haft­pflicht­schäden bis zu einer Summe von 5 000 Euro selbst bezahlen. Kfz-Versicherer dürfen dies in ihren...