Die Preise von Kfz-Versicherungen sind sehr schwer zu vergleichen. Unser Computer hilft Ihnen.

Zu Anfängern sind Autoversi­cherer grausam. 2  321 Euro Jahresbeitrag für eine simple Haftpflichtpolice! Und das ist noch günstig: Der teuerste Anbieter würde fast 5  000 Euro nehmen, wenn ein 20-Jähriger seinen Golf III bei ihm versichert und 25 000 Kilometer jährlich fährt.

Kaum zu glauben, dass solche Prämien nach dem Schadenaufkommen kalkuliert werden. Oder sollen sie vor allem abschreckend sein? Gesellschaften wie Continentale, Europa oder Deutsche Internet wollen Anfänger offenbar gar nicht haben. Sie baten uns, sie bei Prämienvergleichen für Neulinge nicht zu berücksichtigen.

Junge Leute, die ihr mühsam erspartes erstes Auto versichern, werden mit einem Haftpflichtsatz von 230 Prozent zur Kasse gebeten, in Kasko 190 Prozent. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, das zu umgehen:

  • Die Eltern melden das Auto als Zweitwagen an. Das kostet meist 140 Prozent Beitrag in Haftpflicht und 115 Prozent in Vollkasko. Einige Gesellschaften stufen Zweitwagen auch in dieselbe Schadenfreiheitsklasse wie das Erstfahrzeug. Wenige Jahre später meldet der Jugendliche das Auto dann auf seinen Namen an und wird in eine günstige SF-Klasse eingestuft.
  • Einige Anbieter versichern Anfänger mit 140 Prozent Beitragssatz, wenn die Eltern ihren Wagen ebenfalls dort versichern.
  • Einen günstigen Einstieg bieten zum Beispiel der Bayerische Versicherungsverband, Concordia, LVM und Westfälische Provinzial, wenn der Neuling früher sein Moped oder Mofa dort versichert hatte.

Es lohnt sich also, Preise zu vergleichen. Doch in der Autoversicherung spielen so viele individuelle Merkmale eine Rolle, dass der Kunde von jedem Anbieter ein Angebot einholen müsste. Generell günstige Gesellschaften gibt es kaum. Deshalb ist unser Computerservice sinnvoll für alle, die jetzt ein Auto kaufen. Bestehende Verträge hingegen können jetzt nur nach einem Schadensfall oder bei Fahrzeugwechsel gekündigt werden, regulär erst wieder zum Jahresende.

Doch auch bestehende Verträge sollten Sie prüfen, um Sparchancen zu nutzen:

Risiko: Wenn sich das Risiko verringert hat, sollten Sie dies melden. Etwa wenn Sie jetzt eine Garage haben. Oder wenn Sie Hausbesitzer wurden und bei derselben Gesellschaft eine Gebäudeversicherung abschließen. Oder wenn Sie geheiratet haben, wenn Kinder da sind oder Sie in den öffentlichen Dienst gewechselt sind.

Kasko: Bei alten Autos lohnt Vollkasko nicht, Teilkasko reicht. Nur bei besonders niedrigem Beitrag in Vollkasko kann es sein, dass Teilkasko teurer ist. Hat der Pkw etwa zehn Jahre auf dem Buckel, lohnt sich auch die Teilkasko meist nicht mehr.

Selbstbeteiligung: Wir empfehlen 300 Euro in Vollkasko, 150 Euro in Teilkasko.

Typ: Zum Jahreswechsel haben viele Versicherer einen neuen Typklassentarif eingeführt. In der Haftpflicht gibt es jetzt 16 Klassen, in der Teilkasko 24, in der Vollkasko 25 Klassen. Fragen Sie, ob es günstiger für Sie ist, mit Ihrem Altvertrag in die neue Typklassenstruktur zu wechseln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2268 Nutzer finden das hilfreich.