Autoversicherung Schutz auch auf der Rennstrecke

16.10.2007

Bei einem Crash auf einer Rennstrecke müssen die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Kaskoversicherung zahlen, wenn der Unfall nicht bei einem Rennen oder dem Training passiert ist. Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied zugunsten eines Autofahrers, der bei einer „Touristenfahrt“ auf dem Hockenheimring mit seinem Audi 90 auf einen anderen Wagen aufgefahren war (Az. 12 U 107/07). Die Versicherung hatte sich geweigert zu zahlen, weil Rennveranstaltungen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen seien. Das Gericht entschied anders: Kommt es bei einer Veranstaltung auf die Geschwindigkeit gar nicht an, handelt es sich nicht um ein Rennen. Die „Touristenfahrt“ diene zur Verbesserung des Fahrkönnens im Alltagsverkehr.

Der Fahrer bekommt nun den Schaden am eigenen Fahrzeug in Höhe von rund 660 Euro ersetzt, und seine Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt 20 000 Euro für den Totalschaden am Wagen des Unfallgegners.

16.10.2007
  • Mehr zum Thema

    FAQ Versicherungs­beiträge Was säumigen Zahlern droht

    - Eigentlich ist der Vertrag ganz einfach: Der Kunde zahlt Beiträge, der Versicherer leistet im Schadens­fall. Doch was passiert, wenn Versicherte mit den Beiträgen im...

    Mietwagen So vermeiden Sie Ärger im Urlaub

    - Ein Miet­auto für den Urlaub zu buchen, geht schnell und einfach. Bei neuen Angeboten sind Kunden im Schadens­fall besser geschützt. Die Experten der Stiftung Warentest...

    Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall So tricksen die Versicherer

    - Wer ohne Schuld in einen Unfall verwickelt wird, geht am besten zum Anwalt. Der Jurist ist für Geschädigte gratis. Viele Versicherer kürzen sonst dreist die Erstattung....