Autoversicherung Schäden durchs Garagentor

17.01.2006

Kommt beim Öffnen eines Garagentors ein Dritter zu Schaden, zahlt dies die Auto- und nicht die Privathaftpflichtversicherung des Verursachers. Das entschied das Landgericht Saarbrücken (Az. 12 S 6/05).

Um in die Garage zu fahren, hatte eine Frau per Fernsteu­erung das Tor geöffnet. Dieses beschädigte ein vor der Garage geparktes Auto. Die Frau machte den Schaden von rund 560 Euro bei ihrem Privathaftpflichtversicherer geltend. Dieser hielt sich aber nicht für zuständig.

Das Gericht gab ihm Recht: Für Schäden durch „fahrertypische Handlungen“ müsse der Autoversicherer zahlen. Der Frau wäre die Erstattung durch die Haftpflichtversicherung lieber gewesen. Dort gibt es keine Rückstufung im Schadensfall.

17.01.2006
  • Mehr zum Thema

    Rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Nach einem selbst verschuldeten Unfall steigt in der Regel die Prämie zur Kfz-Versicherung. Grund: Die meisten Versicherer stufen den Schadenfrei­heits­rabatt zurück. Die...

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    Haft­pflicht­versicherung Falsch getankt – wer haftet beim Umfüllen?

    - Ein Motor­radfahrer bekommt kein Geld von seiner Kfz-Haft­pflicht­versicherung, wenn beim Umfüllen von Kraft­stoff aus dem ausgebauten Tank in einen Kanister etwas...