Autoversicherung Schadenersatz für Beifahrer

0

Eine Beifahrerin hat Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadenersatz von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrers, wenn bereits „der Beweis des ersten Anscheins“ dafür spricht, dass er den Unfall verschuldet hat. Die Beifahrerin muss die Schuld des Fahrers nicht beweisen.

Das Landgericht München verurteilte den Versicherer, einer Frau 160 000 Euro Schmerzensgeld und eine monatliche Rente von 1 200 Euro zu zahlen (Az. 17 O 1089/03). Das Auto war auf der Autobahn aus ungeklärter Ursache auf die falsche Fahrbahnseite geraten und dann verunglückt. Fahrer und Beifahrerin erlitten schwerste Verletzungen. Die Frau ist seitdem schwerbehindert und auf regelmäßige Hilfe angewiesen.

Tipp: Seit einer Gesetzesänderung 2002 sind Beifahrer im Auto besser geschützt. Eine Insassenunfallversicherung ist dafür nicht notwendig. Wer eine hat, kann den Vertrag getrost kündigen. Will sich der Fahrer selbst schützen, ist eine private Unfallversicherung günstiger. Sie zahlt nicht nur, wenn ihm am Steuer etwas zustößt, sondern auch für Folgeschäden bei anderen Unfällen.

0

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Schmerzens­geld Einfach erklärt

    - Wird Ihnen Leid zugefügt, haben Sie Anspruch auf Schmerzens­geld. Wir erklären, was hinter dem Begriff steckt und wie Sie Ihren Anspruch geltend machen.

  • Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.