Autoversicherung Meldung

Nach der Trennung geht der Schadenfreiheitsrabatt verloren. ­Frauen können jedoch von Spezialtarifen profitieren.

Innerhalb der Familie ist es oft ganz einfach, Beiträge in der Autoversicherung zu sparen. Es gibt die Möglichkeit, seinen nicht genutzten Schadenfreiheitsrabatt auf Ehepartner, Lebensgefährten oder Kinder zu übertragen. Fährt zum Beispiel die Ehefrau viel länger unfallfrei als ihr Partner und verkauft ihr Auto, kann sie ihren höheren Schadenfreiheitsrabatt auf ihren Mann übertragen. Der zahlt dann viel weniger Beitrag.

Kommt es aber zur Trennung, kann der Begünstigte nicht mehr auf den zugebilligten Schadenfreiheitsrabatt pochen. So erging es einem Ehemann, der den Schadenfreiheitsrabatt seiner Ex auch nach der Scheidung behalten wollte. Die Übertragung des Schadensfreiheitsrabatts sei lediglich eine Gefälligkeit, entschied das Amtsgericht Reutlingen (Az. 1 C 976/03).

Tipp: Geschiedene Frauen brauchen dem Schadenfreiheitsrabatt nicht nachzutrauern. Günstig fahren sie zum Beispiel mit dem Lady-mobil-Tarif der Itzehoer Versicherung (Tel. 0 48 21/77 30) oder mit dem Lady car-Tarif von dem Volkswohl Bund (Tel. 02 31/5 43 3 44). Sie werden nicht wie sonst üblich als Fahranfängerinnen eingestuft, wenn der Wagen in ihrer Ehe auf den Mann zugelassen war.

Dieser Artikel ist hilfreich. 802 Nutzer finden das hilfreich.